SKI ALPIN: Aline Danioth ist voll in Fahrt

Die Andermatterin Aline Danioth hat als jüngste Teilnehmerin an der Junioren-WM für Furore gesorgt. Im Slalom realisierte sie gar ein Top-Ten-Ergebnis.

Drucken
Teilen
Die 16-jährige Aline Danioth hätte sich eine solche Saison nie träumen lassen. (Archivbild Urner Skiverband)

Die 16-jährige Aline Danioth hätte sich eine solche Saison nie träumen lassen. (Archivbild Urner Skiverband)

red. Dank eines ausgezeichneten zweiten Laufes sicherte sich die 16-jährige Andermatterin Aline Danioth an den Junioren-Weltmeisterschaften im Slalom den 7. Rang. Für eine Medaille fehlten 45 Hundertstel.

Aline Danioth war mit Jahrgang 1998 als jüngste Teilnehmerin in ihrer ersten FIS-Rennsaison an die Junioren-Skiweltmeisterschaften in Hafjell (Norwegen) gereist. Im 1. Slalomlauf nach einigen Fehlern im unteren Teil landete die Urner Nachwuchshoffnung auf Rang 14 im Zwischenklassement. Im zweiten Lauf stellte die junge Schweizer Nachwuchshoffnung die drittbeste Laufzeit auf und konnte sich auf Rang 7 verbessern. Damit gewann sie die Wertung in der Kategorie U 18. «Gestärkt mit viel Selbstvertrauen und einer grossen Sicherheit im Slalom riskierte ich viel im zweiten Lauf, was zum Glück voll aufging. Ich bin sehr glücklich über den 7. Platz», bilanzierte Danioth nach dem Rennen.

Der Sieg im Slalom ging an die Amerikanerin Paula Moltzan, sie gewann vor Marlene Schmotz (D) und Katharina Truppe (Ö). Beste Schweizerin war Charlotte Chable auf Rang 4. Noch vor Danioth klassierte sich mit Elena Stoffel eine weitere Schweizerin.

Starker Auftritt im Riesenslalom

Im Riesenslalom wurde Aline Danioth nur infolge Verletzung einer Schweizer Teamkollegin kurzfristig eingesetzt. Mit der hohen Startnummer 63 gelang der Andermatter Frohnatur im ersten Lauf mit Rang 29 eine starke Vorstellung. Im zweiten Lauf steigerte sich die junge Urschnerin erneut. Mit der sechstschnellsten Laufzeit konnte sich Danioth noch bis auf den 20. Schlussrang vorarbeiten und somit als drittbeste Schweizerin wertvolle FIS-Punkte in der Disziplin Riesenslalom holen.

Wie der weitere Wettkampfkalender in dieser Saison aussieht, ist für Aline Danioth im Moment noch unklar. Denn im ersten FIS-Jahr als Juniorin sind gemäss Reglement nur 25 Starts möglich. Danioth hat aber bereits 23 Rennen absolviert.

Schweizer Meisterschaften

«Mein nächstes Ziel sind sicher die Schweizer Meisterschaften in den technischen Disziplinen in St. Moritz, dort will ich nochmals meine beste Leistung abrufen», sagt Danioth. «Aber meine Saison ist jetzt schon besser, als ich es mir hätte erträumen können.»

Hinweis

Die Ranglisten zu den Junioren-Weltmeister­schaften in Norwegen sind im Internet unter www.urnerskiverband.ch aufgeschaltet.