Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SKI ALPIN: Florine Traxel qualifiziert sich für das Grand-Prix-Finale

Im letzten Qualifikationsrennen des Grand Prix Migros auf der Riederalp hat sich der Urner Nachwuchs mit der Oberwalliser Konkurrenz gemessen.
Der Urner Alpin-Nachwuchs auf der Riederalp (von links): Florine Traxel, Matteo Wipfli, Leana Traxel und Anja Wipfli. (Bild: PD (Riederalp, 25. März 2018))

Der Urner Alpin-Nachwuchs auf der Riederalp (von links): Florine Traxel, Matteo Wipfli, Leana Traxel und Anja Wipfli. (Bild: PD (Riederalp, 25. März 2018))

Der Grand Prix Migros ist das Paradepferd des alpinen Breitensports von Swiss-Ski und wird seit 1972 durchgeführt. Unzählige skibegeisterte Schweizer, darunter auch viele, die es bis ganz an die Spitze des alpinen Skirennsports geschafft haben, starteten in ihrer Jugend an diesem Wettbewerb. So erinnern sich aktive und ehemalige Spitzenathleten immer gerne an die Anfangszeiten ihrer Karrieren zurück, für die der GP Migros nicht selten eine entscheidende Rolle spielte. «Sich mit den Besten des Landes zu messen, hat mich jeweils mit Stolz erfüllt», sagte einst etwa Didier Cuche, der als Junior an diesen Rennen teilnahm. Und auch für Dominique Gisin war der GP Migros immer ein Saisonhöhepunkt.

Diesen Höhepunkt strebten nun auch einige Urner Nachwuchstalente an, als sie sich in die Startlisten des letzten Ausscheidungsrennens einschrieben. Dieses fand am vergangenen Wochenende auf der Rieder- alp im Wallis statt.

Nach dem Armbruch wieder ganz vorne dabei

Rund 450 Jugendliche waren es schliesslich, die bei strahlendem Wetter und guten Bedingungen die entscheidenden Rennen in Angriff nahmen. Die beteiligten Urner mussten sich gegen die starke Konkurrenz aus dem Oberwallis messen. Für Florine Traxel (Gotthard Andermatt) war der Wettkampf auf der Riederalp der erste Renneinsatz nach einem Armbruch, den sie sich vor sechs Wochen im Training zugezogen hatte.

Die amtierende Urner U16-Slalommeisterin wollte die Qualifikation unbedingt schaffen und zeigte dementsprechend einen kämpferischen Wettkampf, der mit dem finalberechtigten dritten Platz belohnt wurde. «Die Saison ist – abgesehen von einigen Ausreissern nach oben – nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Nach der Oberschenkelverletzung kurz nach Saisonbeginn bremste mich der Armbruch ein zweites Mal. Umso glücklicher bin ich, nun mit der Qualifikation eines meiner Saisonziele doch noch erreicht zu haben», sagte die strahlende Florine Traxel. Sie kann sich nun am Wochenende vom 7./8. April in Grächen VS gegen Athletinnen aus der ganzen Schweiz messen.

Knapp nicht unter den besten zehn

In der gleichen Kategorie wie Traxel (Mädchen, Jahrgang 2004) startete auch Anja Wipfli (Seedorf) und fuhr auf den guten fünften Platz. Leana Traxel (Bürglen), die amtierende Urner Schulsportmeisterin, verpasste als Elfte in der zweitjüngsten Mädchenkategorie eine Klassierung in den ersten zehn nur ganz knapp. Ebenso knapp fuhr Matteo Wipfli (Seedorf) an der Qualifikation vorbei. Nach einer beherzten Fahrt fehlten lediglich 18 Hundertstelsekunden für den Sprung aufs Podest.

Josef Mulle

redaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.