Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SKI ALPIN: Urner Nachwuchs zeigt Fortschritte

Bei fantastischen Wintersportverhältnissen profitierten die Urner Skirennfahrer im Kaunertal von perfekten Trainingsbedingungen. Die Betreuer sind zuversichtlich für die kommende Rennsaison.
Bruno Arnold
Cheftrainer Hanspeter Infanger und Elitefahrerin Christina Zurfluh verfolgen aufmerksam die Trainingsfahrten der Mannschaftskollegen. (Bild: Bruno Arnold (Kaunertal, November 2017))

Cheftrainer Hanspeter Infanger und Elitefahrerin Christina Zurfluh verfolgen aufmerksam die Trainingsfahrten der Mannschaftskollegen. (Bild: Bruno Arnold (Kaunertal, November 2017))

Bruno Arnold

redaktion@urnerzeitung.ch

Vom 16. bis 18. November weilten rund 30 Urner Skirennfahrerinnen und -fahrer in einem dreitägigen Trainingslager im österreichischen Kaunertal. Die Athleten bekamen von der fünfköpfigen Trainercrew unter der Lagerleitung des Chefs Alpin des Urner Skiverbands (USV), Thomas Infanger, ein intensives Programm vorgesetzt.

Im Fokus des Lagers stand die Einführung in den Riesenslalom. Die Teilnehmer wurden für das Einfahren in vier altersmässig durchmischte Gruppen eingeteilt. Dabei hatten die Athleten die Aufgabe, sich gegenseitig zu überwachen und zu korrigieren. Anschliessend wurde in verschiedenen Etappen in den Toren mit diversen Hilfsmitteln an der Linienwahl und an der Position gearbeitet.

Fortschritte machen Lust auf mehr

Der Tag wurde effizient und bis ins Detail geplant. Da das Skigebiet auf über 3000 Meter über Meer liegt, wurde auch den Pausen grosse Beachtung geschenkt. So konnten sich die Teilnehmer konzentriert in drei Einheiten der Technik widmen. Am Abend wurde zur Lockerung der Muskulatur ein Footing unter der Leitung von Samuel Kempf abgehalten. Nach individueller Erholung und Stärkung im Hotel wurden die Rennfahrer von Thomas Infanger in das Grundwissen der Biomechanik eingeführt. Und zum Tagesabschluss wurden auch noch die Videos individuell analysiert. Zufrieden und müde war es jeweils kein Problem, den nötigen Schlaf zu finden, um am Folgetag für neue Taten bereit zu sein. Die Fortschritte waren unverkennbar und machen die Verantwortlichen des Urner Skiverbandes zuversichtlich für die kommende Rennsaison.

Dank der guten Schnee- und Wettervorhersagen und des guten Angebots der Skiarena Andermatt-Sedrun sind nun in den kommenden Tagen Skitrainings in der Region angesagt. Ein weiteres viertägiges Trainingslager ist ab 8. Dezember nochmals im österreichischen Kaunertal geplant. In die regionale Skisaison wird am 16. Dezember mit einem U16-Punkterennen in Andermatt gestartet. Die kantonale Rennsaison wird traditionsgemäss am 26. Dezember mit dem Nachtslalom sowie dem ZSSV-Raiffeisen-Grand-Prix-Opening in Andermatt eröffnet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.