Ski
Robin Zurfluh ist drittbester Zentralschweizer

Der Urner Nachwuchsskirennfahrer hat zum Saisonabschluss in Davos sein ganzes Können gezeigt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Attinghauser U16-Skirennfahrer Robin Zurfluh fährt in Davos mit Laufbestzeit im 2. Lauf auf den 9. Schlussrang.

Der Attinghauser U16-Skirennfahrer Robin Zurfluh fährt in Davos mit Laufbestzeit im 2. Lauf auf den 9. Schlussrang.

Bild: Alex Kündig / PD

(arb) Der Swisscom Jugend Cup ist die Nachwuchsserie von Swiss-Ski für die besten U16-Nachwuchsathletinnen und -athleten der Schweiz. Nach den Covid-Lockerungen von Anfang März konnten die geplanten achten Rennen der Nationalen Rennserie ausgetragen werden. Für die Rennen zugelassen waren jeweils die 110 besten Nachwuchsfahrerinnen und
-fahrer mit den Jahrgängen 2005, 2006 und 2007 aus der Schweiz. Zur Rennserie zählten unter anderem auch der U16-Slalom vom 11. März in Engelberg sowie die Riesenslalom-Meisterschaften vom 9. April in Verbier.

Robin Zurfluh mit Laufbestzeit

Der Attinghauser Robin Zurfluh kam gegen Saisonende immer besser in Fahrt. Nachdem ihm die Schweizer Meisterschaft in Verbier im Riesenslalom mit Rang 37, aber auch der Riesenslalom vom letzten Mittwoch, 14. April, in Davos mit Rang 48 nicht optimal gelungen ist, zeigte der junge Attinghauser Skirennfahrer Zurfluh im Slalom vom Donnerstag, 15. April, sein ganzes Können. Mit Startnummer 43 von 65 gestarteten Knaben gelang Zurfluh der erste Lauf mit Zwischenrang 27 bereits ansprechend. Mit diesem Zwischenrang konnte Zurfluh als Vierter in den zweiten Lauf. Dank einer bestechenden angriffigen Fahrt zeigte Zurfluh eine starke Darbietung, was am Schluss des Tages Laufbestzeit bedeutete. Mit dieser starken Darbietung schaffte Robin Zurfluh, Mitglied des Alpin Kaders des Urner Skiverbandes, als drittbester Zentralschweizer den Sprung auf Rang den 9. Schlussrang. Der Hospenthaler Yves Christen, Mitglied es Alpin Kaders des Zentralschweizerischen Skiverbandes, war krankheitsbedingt in Davos nicht am Start.