Buch über die Gotthardbahn zeigt, wie Jahrhundertbauwerke entstehen

Am 1. April 2019 findet in Erstfeld zusammen mit den Autoren die Vernissage eines neuen Buches über die Gotthardbahn statt. Abbildungen und Pläne ergänzen den Text.

Drucken
Teilen
Das Buch «Die Gotthardbahn – immer wegweisend und zukunftsorientiert» wird am 1. April in Erstfeld vorgestellt. (Bild: PD)

Das Buch «Die Gotthardbahn – immer wegweisend und zukunftsorientiert» wird am 1. April in Erstfeld vorgestellt. (Bild: PD)

(pd/ml) Unter dem Titel «Immer wegweisend und zukunftsorientiert» ist Ende 2018 ein neues Buch zur Gotthardbahn erschienen – in einer deutschen und einer italienischen Ausgabe. Die neue Publikation zur Geschichte der Gotthardbahn umfasst 264 Seiten und stützt sich auf umfangreiche Archivrecherchen.

400 Abbildungen und Pläne sowie der Text ermöglichen es, die Realisierung der beiden Jahrhundertbauwerke zu verfolgen: 1882 wurde der Gotthard-Scheiteltunnel mit 15 Kilometern Länge in Betrieb genommen, 2016 der Gotthard-Basistunnel, mit seinen 57 Kilometern der längste Eisenbahntunnel der Welt. 2020 wird der Ceneri-Basistunnel das Netz komplettieren.

Vernissage im Eisenbahnerdorf Erstfeld

Die Verkehrsverbindung über und durch den Gotthard prägt den Kanton Uri seit Menschengedenken. Deshalb organisiert die Gemeinde Erstfeld am 1. April eine Buchvernissage im Eisenbahnerdorf, um das neue Buch einem interessierten Publikum zu präsentieren.

Die beiden Autoren Adriano Cavadini, alt Nationalrat des Kantons Tessin, und Sergio Michels sowie die Übersetzerin Birgit Eger stellen gemeinsam die Höhepunkte des Buches vor. Die Präsentation wird in deutscher Sprache durchgeführt und mit Bildern ergänzt.

Landesstatthalter und Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind sowie Hansheiri Inderkum, Präsident der Dätwyler Stiftung und alt Ständeratspräsident, überbringen Grussbotschaften im Namen des Kantons Uri und der Dätwyler Stiftung, die das Buch unterstützt hat. 

Buchvernissage am Montag, 1. April 2019, 19.30 Uhr, Gemeindehaus Erstfeld, Casinosaal. Es wird ein Apéro offeriert. Um eine Anmeldung unter Tel. 041 882 01 30 oder gemeindekanzlei@erstfeld.ch wird gebeten.