So viel kostet Ignaz W. den Kanton Uri

Die Untersuchungen und der Prozess gegen Ignaz W. und Sasa S. haben den Urner Steuerzahler bisher rund 400'000 Franken gekostet – ohne Haftkosten.

Drucken
Teilen
Das Urteil des Landgerichts Uri ist gefällt: Ignaz W. wird am 24. Oktober wieder ins Gefängnis Stans zurückgeführt. (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

Das Urteil des Landgerichts Uri ist gefällt: Ignaz W. wird am 24. Oktober wieder ins Gefängnis Stans zurückgeführt. (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

Allein die Verfahrenskosten belaufen sich auf rund 120'000 Franken. Diese würden eigentlich zu Lasten der Verurteilten gehen. Da die beiden aber zahlungsunfähig waren respektive sind, hat der Staat weit mehr als die Hälfte davon bereits «vorfinanzieren» müssen, so etwa die Kosten für verschiedene Gutachten und Analysen oder für Dolmetscher und Zeugen.

Zu Lasten des Staates gehen auch die rund 250'000 Franken für die amtlichen Verteidiger. Für Ignaz W. waren es seit November 2010 deren drei, für Sasa S. zwei. Knapp 80'000 Franken kostete zudem der Rechtsbeistand von Opfer Nataliya K.

Mit andern Worten: Die bisher aufgelaufenen Verfahrens- und Verteidigungskosten betragen rund 450'000 Franken – etwa 400'000 Franken davon gehen zu Lasten des Kantons Uri.

Bruno Arnold/ks

Alle Artikel zum Gerichtsprozess lesen Sie nach auf www.urnerzeitung.ch/gerichtsprozess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.