Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SP Erstfeld kritisiert SVP

Die Ortspartei der SP hat die Geschäfte der Gemeindeversammlung gutgeheisen. Für Unverständnis sorgt das Vorgehen der SVP, die einen Planungskredit für die Erarbeitung einer Abstimmungsvorlage zur Erneuerung der Schulanlagen ablehnt.
red

Vergangenen Freitag hat sich die SP Erstfeld zu ihrer Jahresversammlung im Restaurant Hirschen getroffen. Die Jahresrechnung der Ortspartei wurde einstimmig genehmigt. Mit grossem Dank wurden Franziska Bissig, ehemalige Präsidentin des Schulrats, sowie Edgar Aschwanden, Mitglied der Planungskommission Schulhausbauten, verabschiedet. Der Vorstand besteht aus Werner Zgraggen (Präsident), Pia Schuler (Kassierin) sowie den Vorstandsmitgliedern Franziska Bissig, Carmen Enz, Sylvia Läubli und Rebekka Wyler.

Einbürgergesuche sind unumstritten

Im Zentrum standen die Geschäfte der Gemeindeversammlung vom 6. Juni. Alle Vorlagen wurden gutgeheissen, hält die SP Erstfeld in einer Mitteilung fest. Die vorliegenden Einbürgerungsgesuche waren unumstritten. «Besondere Bedeutung für Erstfeld hat die Vorlage zur Schulhausplanung», schreibt die Ortspartei. Eine Planungskommission hat Anfang 2018 die von allen vier Ortsparteien geforderte Gesamtschau über die Schulanlagen abgeschlossen. «Nun braucht es einen Kredit, um die komplexe Abstimmungsvorlage zuhanden der Erstfelder Bevölkerung auszuarbeiten.» Die SP hat wenig Verständnis dafür, dass die SVP zwar einen Vertreter für die neue Kommission vorgeschlagen hat, aber nun den Kredit für die Arbeit der Kommission ablehnen will.

Partei stimmt allen Rechnungen zu

Den beiden Vorlagen zur Renovation der katholischen Kirche und zur Schaffung von Parkplätzen beim Friedhof wurde zugestimmt. Die SP Erstfeld nimmt die Geschäftsberichte und Jahresrechnungen des «Spannort», der Gemeindewerke und der Einwohnergemeinde mit Befriedigung zur Kenntnis. «Es ist erfreulich, dass die Gemeinde Erstfeld finanziell erfolgreich dasteht», so die Ortspartei. Befürwortet wird zudem die Abstimmungsvorlage vom 10. Juni über die Beteiligung der Gemeindewerke am Kraftwerk Erstfeldertal.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.