Spielend gewinnen bei der Urner Spielplatz-Challenge

Bei der Spielplatz-Challenge geht es darum, ausgewählte Spielplätze im Kanton zu besuchen und sein Wissen unter Beweis zu stellen. Als Hauptgewinn wartet ein Ziegentrekking für die ganze Familie.

Drucken
Teilen
Acht Urner Spielplätze sind Teil der Spielplatz-Challenge.

Acht Urner Spielplätze sind Teil der Spielplatz-Challenge.

Bild: PD

(ml) Gesundheitsförderung Uri lädt vom 1. Juli bis zum 23. Oktober ein zur Spielplatz-Challenge 2020. Zur Teilnahme braucht es lediglich eine Karte, die zusammen mit dem Spielplatzführer kostenlos bei Uri Tourismus in Altdorf, Seelisberg und Erstfeld sowie bei der Tourist Info in Andermatt und bei der Gesundheitsförderung Uri in Altdorf erhältlich ist. Dies geht aus einer Medienmitteilung der Gesundheitsförderung Uri hervor.

Die Karte enthält acht Fragen, die beim Besuch der acht ausgewählten Challenge-Spielplätze beantwortet werden können. Wer mindestens vier Rätsel gelöst hat, erhält bei den Verteilstellen einen kleinen Sofortpreis und nimmt mit Abgabe der Karte automatisch an der Schlussverlosung für den Hauptpreis teil. Wie bereits bei der ersten Ausgabe der Challenge 2018 winkt erneut ein Ziegentrekking für die ganze Familie.

86 öffentliche Spielplätze und Bewegungsräume

Initiiert und organisiert wurde die Urner Spielplatz-Challenge von Gesundheitsförderung Uri. Unterstützung erhält die Fachstelle durch ein Sponsoring der Urner Kantonalbank und den Armin Lusser Fonds sowie durch die Ideen und Gestaltungsarbeiten der Altdorfer Agentur Tinto. 86 öffentliche Spielplätze und Bewegungsräume in der Natur zählt der Kanton Uri. «Sie laden von Seelisberg bis Realp, durchs Reuss- bis ins Schächental, in jeder Gemeinde ein zum Schaukeln, Rutschen, ‹Sändelen› und Herumtollen», so die Medienmitteilung weiter. Gesammelt sind diese Freiluft-Spielorte seit 2012 – mit Neuauflage 2018 – im Urner Spielplatzführer sowie auf www.spielplatz-uri.ch. Die Broschüre versteht sich gemäss Gesundheitsförderung Uri als Ideensammlung für «aktiv-erholsame Familienstunden». Sie fordert auf zum spielerischen Entdecken des Kantons Uri und zum Bewegen in freier Natur.

«Der Besuch der Spielplätze kann übrigens bestens mit einer Wanderung oder einer kleinen Velotour kombiniert werden», schlägt Simone Abegg, Programmleiterin «Ernährung und Bewegung» bei Gesundheitsförderung Uri, vor. Auch dazu sind im Urner Spielplatzführer Ideen zu finden, wie es in der Medienmitteilung heisst. Abegg weist darauf hin, weiterhin die Hygiene- und Verhaltensregeln des Bundesamtes für Gesundheit zu beachten: «Damit wir alle gesund bleiben und einen aktiven Sommer mit viel Entdeckerfreude und Spielspass verbringen können.»

Extra-Ansporn für Aktivitäten im Freien

«Raus zu gehen und aktiv zu sein, ist für die Gesundheit unserer Kinder und von uns Erwachsenen enorm wichtig», erklärt Gesundheitsdirektor Christian Arnold. Junge Menschen bräuchten Räume und Gelegenheiten, um Neues zu entdecken und zu erleben, sich zu bewegen und sich dadurch weiterzuentwickeln. «Im Spielplatzführer finden sich dafür immer wieder neue Vorschläge. Und wer diesen Sommer mit seiner Familie noch einen Extra-Ansporn für Spiel und Spass im Freien sucht, dem empfehle ich, bei der Spielplatz-Challenge mitzumachen.»