SPIRINGEN: Eine Lösung für die «Alte Post» in Sicht

Die Interessen­gemeinschaft Restaurant zur Alten Post in Spiringen hat nach langer Suche eine interessierte Pächterin gefunden.

Drucken
Teilen
Bald soll in der «Alten Post» in Spiringen wieder gekocht werden. (Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

Bald soll in der «Alten Post» in Spiringen wieder gekocht werden. (Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

«Wir stehen vor dem Abschluss der Verhandlungen mit Olga Jauch, die von 1983 bis 1989 als Wirtin im Berggasthaus Ratzi in Spiringen tätig war», bestätigte Josef Schuler, Mitglied der Interessengemeinschaft (IG) Restaurant zur Alten Post. «Olga Jauch ist überzeugt, mit einem kundengerechten Angebot und dem nötigen Rückhalt in der Bevölkerung die ?Alte Post? zu neuer Blüte erwecken zu können.»

Am Montag, 27. April, findet im Gasthaus St. Anton in Spiringen um 20.15 Uhr eine weitere Informationsveranstaltung statt. An diesem Abend werden Aktionäre, die Bevölkerung von Spiringen und Urnerboden, Heimweh-Spirgner sowie weitere Interessierte über die getätigten Arbeiten informiert.

Zudem sollen die Gründung einer Aktiengesellschaft sowie das weitere rechtliche Vorgehen thematisiert werden. Olga Jauch wird an diesem Abend ihr Konzept für die «Alte Post» vorstellen.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.