Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SPORT: Urner Regierung lehnt regionales Sportzentrum ab

Der Urner Regierungsrat will die Idee eines regionalen Sportzentrums im unteren Reusstal nicht weiterverfolgen. Der Bedarf für ein solches Zentrum sei zurzeit nicht gegeben, ist er der Ansicht. Auch zweifelt er an der Finanzierbarkeit des polysportiven Zentrums.
Der FC Altdorf in Aktion. Am Ball: Philipp Zurfluh. (Symbolbild) (Bild: Philipp Schmidli)

Der FC Altdorf in Aktion. Am Ball: Philipp Zurfluh. (Symbolbild) (Bild: Philipp Schmidli)

Mitte 2014 hatte die Urner Regierung einen Bericht für ein regionales Sportzentrum im unteren Reusstal in die Vernehmlassung geschickt. Das Ergebnis der Vernehmlassung bei den Gemeinden stütze im Grossen und Ganzen die Haltung des Regierungsrats, schreibt dieser in dem am Montag veröffentlichten Bericht an den Landrat.

Die Regierung ist der Meinung, dass die von einem regionalen Sportzentrum im unteren Reusstal benötigten Landflächen in bestehenden Bauzonen nicht oder nur teilweise verfügbar seien. Ein regionales Sportzentrum sei deshalb unweigerlich mit einem "grossen Verlust an Kulturland", je nach Standort auch von Fruchtfolgeflächen, verbunden.

Ein regionales Sportzentrum in der veranschlagen Grössenordnung lasse sich zentral nicht realisieren, schreibt die Regierung weiter. Die Kosten für den Bau eines regionalen Sportzentrums schätzt sie auf 16 Millionen Franken. Für das benötigte Land von rund 40'000 Quadratmetern kämen nochmals rund 4 Millionen Franken hinzu.

Weiter ist aus Sicht der Regierung der Bedarf für ein regionales, polysportives Sportzentrum zurzeit nicht gegeben. Dies unter anderem auch, weil in der Zwischenzeit verschiedene dezentrale Lösungen realisiert worden seien. Die Regierung zweifelt auch an der Finanzierbarkeit eines solchen Sportzentrums.

Ausgewiesen hingegen ist laut Regierungsrat der Bedarf nach zusätzlichen Fussballplätzen. Hier seien dezentrale Lösungen gefragt. Er unterstützt die Idee, möglichst viele bestehende Fussballfelder auf Kunstrasen umzurüsten. Und ist auch bereit, eine Mitfinanzierung des Kantons zu prüfen.

Die Idee für ein regionales Sportzentrum im unteren Reusstal geht auf eine FDP-Motion von 2012 zurück. Diese forderte die Prüfung konkreter Standorte für regionale Sportzentren und deren Aufnahme in den Richtplan. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.