STÄNDERATSWAHLEN: SVP verzichtet auf eine Ständerats-Kandidatur

Die SVP findet keinen Kandidaten für die Ständeratswahl vom 7. März. Zudem will der Kantonalvorstand auch keinen der drei Kandidaten offiziell unterstützen.

Drucken
Teilen
Gusti Planzer, Präsident der SVP Uri. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Gusti Planzer, Präsident der SVP Uri. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Der Präsident der SVP Uri, Gusti Planzer, ist enttäuscht: «Es ist uns nicht gelungen, einen Kandidaten für die Ständerats-Ersatzwahl vom 7. März zu finden. Weder die Bemühungen der Vorstände der Ortsparteien noch des Kantonalvorstandes hätten gefruchtet. Unter anderem hätten private oder berufliche Umstände die ins Auge gefassten Personen zum Verzicht gezwungen.p>

Damit wird der Kantonalvorstand anlässlich des Parteitages vom 9. Februar in Amsteg keine Empfehlung für die Nomination eines SVP-Kandidaten abgeben. Am 7. März dürften somit die beiden Regierungsräte Markus Stadler (parteilos) und Heidi Z?graggen (CVP) sowie Alf Arnold (Grüne Uri) um die Nachfolge des Ende Mai zurücktretenden CVP-Ständerats Hansruedi Stadler kämpfen. Dabei wird keiner der drei Kandidaten auf die offizielle Unterstützung der SVP zählen können. «Wir haben beschlossen, den Mitgliedern Stimmfreigabe zu empfehlen.»

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.