Statistik
Urner Alters- und Pflegeheime verzeichnen nach der Pandemie wieder mehr Eintritte

Ende 2021 lebten insgesamt 524 Personen in Urner Heimen, 245 traten im Verlauf des Jahres ein. Das sind 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr, als die Anzahl Heimeintritte stark eingebrochen waren.

Drucken

Anfang 2021 verfügten die neun Alters- und Pflegeheime im Kanton Uri über 551 stationäre Plätze für Pflege und Betreuung – praktisch gleich viele wie im Vorjahr. Damit bleibt das Platzangebot das geringste seit 2006 (548 Plätze), wie Zahlen von Lustat Statistik Luzern zeigen.

Der Anteil der 65-jährigen und älteren Urnerinnen und Urner, der in einem Heim leben, blieb 2021 bei 6,6 Prozent. In der Altersgruppe der 95-jährigen und älteren Urnerinnen und Urner lebten 65,4 Prozent im Heim.

Mehr Eintritte, höherer Pflegebedarf

2021 verzeichneten die Urner Pflegeheime 245 Eintritte (+5,6 Prozent). Dies, nachdem im ersten Pandemie-Jahr 2020 die Eintritte – wie in den meisten Zentralschweizer Kantonen – stark eingebrochen waren (–28 Prozent). «Die erneute Zunahme 2021 könnte auf die gesamtschweizerische Beruhigung der Covid-Situation zurückzuführen sein», schreibt Lustat dazu. 40 Prozent der Eintritte 2021 beabsichtigten einen Ferien- oder Entlastungsaufenthalt. Damit seien die Kurzzeitaufenthalte innert 15 Jahren fast um das Neunfache gestiegen.

Der Anteil der Tage mit keinem oder geringem Pflegebedarf ist erneut gesunken auf 17 Prozent, jene mit hohem Pflegebedarf hingegen erneut gestiegen auf 25 Prozent. (pd/eca)