Stau-Ticker
Erneut langer Stau am Gotthard: Bis zu zwei Stunden Zeitverlust

Das schöne Wetter lockt zahlreiche Autofahrerinnen und -fahrer ins Tessin und zurück. Wir informieren Sie laufend über die Lage auf den Strassen am Gotthard.

Drucken

Bis zu 40 Minuten Wartezeit

Zwischen Amsteg und Göschenen stehen die Autos vier Kilometer weit. Der Zeitverlust beträgt bis zu 40 Minuten.

Drei Kilometer Stau vor dem Gotthard

Auch zwischen Wassen und Göschenen wächst der Stau. Mittlerweile ist er drei Kilometer lang. Der Zeitverlust beträgt bis zu 30 Minuten.

Fast zwei Stunden Wartezeit

Zwischen Faido und Airolo reihen sich die Autos neun Kilometer weit. Der Zeitverlust kann bis zu zwei Stunden betragen.

Zwischen Quinto und Airolo 3 Kilometer Stau

Langsam wächst der Stau am Gotthard wieder. Zwischen Quint und Airolo stauen sich die Autos drei Kilometer weit. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu 40 Minuten gerechnet werden.

Kaum Wartezeit am Gotthard

Zwischen Quinto und Airolo beschränkt sich der Stau auf eine Strecke von einem Kilometer. Der Zeitverlust beläuft sich auf bis zu 15 Minuten.

11 Kilometer Stau – Gotthard-Tunnel erneut gesperrt

Wegen eines Pannenfahrzeugs geht am späten Samstagabend gar nichts mehr. Richtung Norden staut sich der Verkehr auf einer Länge von 11 Kilometern, das bedeutet einen Zeitverlust von bis zu zwei Stunden

Gotthard-Tunnel in beiden Richtungen gesperrt

Nichts geht mehr am Gotthard: Der Tunnel ist in beiden Richtungen gesperrt. Grund sind technische Probleme, wie der TCS meldet. Vor dem Südportal staut es auf einer Länge von 11 Kilometern.

12 Kilometer Stau Richtung Norden

Zwischen Faido und Airolo staut sich der Verkehr auf einer Länge von zwölf Kilometern. Das bedeutet, dass Autofahrer einen Zeitverlust von bis zu zwei Stunden und 30 Minuten in Kauf nehmen müssen. Die Einfahrt Airolo ist gesperrt. Das Bundesamt für Strassen (Astra) empfiehlt die A13 als Alternative. Doch auch dort ist ab Thusis-Nord Richtung mit Stau und einem Zeitverlust von bis zu 40 Minuten zu rechnen. Der Gotthardpass ist offen und normal befahrbar. 

10 Kilometer Stau in Richtung Norden – Stau in Richtung Süden löst sich auf

Zwischen Biasca und Airolo staut sich der Verkehr auf einer Länge von 10 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt bis zu zwei Stunden. Richtung Süden hat sich der Stau vor dem Gotthard bei Göschenen aufgelöst. Wir wünschen weiterhin gute Fahrt.

Es wird immer mehr: Wartezeit Richtung Norden beträgt zweieinhalb Stunden

Wie der TCS meldet, beträgt die Wartezeit in Richtung Norden nun schon zweieinhalb Stunden.

Richtung Süden hat sich die Lage immerhin etwas beruhigt: Nun müssen Autofahrerinnen und Autofahrer 40 Minuten warten – anstatt zwei Stunden wie noch vor dem Mittag. 

12 Kilometer Stau Richtung Süden

Wer in den Süden will, muss mit zwei Stunden Verspätung rechnen. Der Stau beträgt aktuell zwölf Kilometer.

Fast zwei Stunden Zeitverlust Richtung Norden

Neun Kilometer beträgt der Stau momentan Richtung Norden.

Zehn Kilometer Stau zwischen Faido und Airolo

Vor dem Gotthard-Südportal stauen sich die Autos zehn Kilometer weit. Es muss mit einem Zeitverlust von knapp zwei Stunden gerechnet werden.

5 Kilometer Stau in Richtung Süden – 3 Kilometer Richtung Norden

Zwischen Amsteg und Göschenen staut es auf einer Länge von 5 Kilometern. Es ist mit einem Zeitverlust von bis zu 50 Minuten zu rechnen. Im Süden zwischen Quinto und Airolo staut es auf einer Länge von 3 Kilometern. Die Autobahneinfahrten Göschenen und Airolo sind gesperrt. Ab sofort ist auch die Autobahneinfahrt Wassen gesperrt. So versuchen die Kantonspolizei Uri und das Bundesamt für Strassen im Rahmen eines Pilotprojekts die Bevölkerung zu entlasten. Das ist diesem Chauffeur aber egal, er räumt die Absperrung kurzerhand weg: 

Erneut Stau vor dem Gotthard-Tunnel

Zwischen Wassen und Göschenen staut es auf einer Länge von einem Kilometer. Es ist ein Zeitverlust von bis zu 10 Minuten in Kauf zu nehmen.

Immer noch 3 Kilometer Stau nordwärts

Zwischen Quinto und Airolo braucht man immer noch Geduld. Der Stau beträgt 3 Kilometer und führt zu Verspätungen von bis zu 45 Minuten.

Unfall zwischen der Verzweigung Bellinzona-Nord und dem Rastplatz Moleno

Zwischen der Verzweigung Bellinzona-Nord und dem Rastplatz Moleno kam es zu einem Unfall, meldet der TCS.

4 Kilometer Stau Richtung Norden

Wer zwischen Quinto und Airolo unterwegs ist, steckt auf einer Strecke von 4 Kilometer immer noch bis zu einer Stunde im Stau.

 Kaum mehr Stau zwischen Luzern und dem Gotthard

Richtung Süden muss mit einem Kilometer Stau zwischen Wassen und Göschenen gerechnet werden. Dies bedeutet ein Zeitverlust von etwa 10 Minuten.

Das sieht man gerne: Leere Strassen in Göschenen.

Das sieht man gerne: Leere Strassen in Göschenen.

Bild: Webcam

Gotthardtunnel ist wieder offen

Wie die Kantonspolizei Uri auf Nachfrage von 20min bestätigt, ist der Gotthardtunnel wieder offen. Er war zuvor in beide Richtungen gesperrt. 

Fahrstreifen zwischen Faido und dem Piumogna-Tunnel abwechslungsweise gesperrt

Zunächst war auf der A2 zwischen Faido und dem Piumogna-Tunnel der rechte Fahrstreifen Richtung Norden gesperrt. Eine Viertelstunde später meldete der TCS, dass nun der linke Fahrstreifen wegen eines Pannenfahrzeugs blockiert ist.

Gotthard-Tunnel in beide Richtungen gesperrt

Wegen eines Pannenfahrzeuges ist der Gotthard-Tunnel gemäss dem TCS zurzeit in beide Richtungen gesperrt.

Zwischen Faido und Airolo beträgt die Wartezeit ungefähr 1 Stunde 30.

Rechter Fahrstreifen im Pardorea-Tunnel gesperrt

Nun kommt es auch zu Behinderungen im Pardorea-Tunnel in der Fahrtrichtung Chiasso - Gotthard. Wegen eines Pannenfahrzeugs ist der  rechte Fahrstreifen gesperrt.

Der Gotthardtunnel ist in beide Richtungen gesperrt

Der Gotthardtunnel ist in beide Richtungen gesperrt wegen eines Pannenfahrzeug.

Neun Kilometer Stau zwischen Faido und Airolo

Es reihen sich immer mehr Autos aneinander. Zwischen Faido und Airolo ist der Stau momentan neun Kilometer lang. Der Zeitverlust beträgt bis zu 90 Minuten Wartezeit. 

Über eine Stunde Wartezeit

Zwischen Amsteg und Göschenen ist der Stau sieben Kilometer lang. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu 70 Minuten gerechnet werden. 

Auch zwischen Erstfeld und Göschenen ist Geduld gefragt. Die Autos stehen acht Kilometer lang. Der Zeitverlust beträgt ebenfalls bis zu 70 Minuten. 

5 Kilometer Stau

Zwischen Quinto und Airolo ist die Blechlawine fünf Kilometer lang. Der Zeitverlust beträgt bis zu 50 Minuten.

In Höhe Wassen ist die Einfahrt gesperrt

Die Einfahrt in Wassen wurde gesperrt.

Zwischen Quinto und Airolo besteht ausserdem drei Kilometer Stau. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu 30 Minuten gerechnet werden.

Knapp eine Stunde Zeitverlust

Zwischen Amsteg und Göschenen ist der Stau 5 Kilometer lang. Die Wartezeit beträgt bis zu 50 Minuten.

Stau wächst weiter

Die Autos reihen sich zwischen Wassen und Göschenen mittlerweile vier Kilometer weit. Die Wartezeit beträgt bis zu 40 Minuten.

Zeitverlust von bis zu 30 Minuten

Zwischen Wassen und Göschenen ist der Stau momentan drei Kilometer lang. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu 30 Minuten gerechnet werden.

In Höhe Göschenen ist ausserdem die Einfahrt gesperrt. 

Der Stau löst sich langsam auf

Nur noch 10 Minuten Zeitverlust: Der Stau zwischen Wassen und Göschenen ist noch 1 Kilometer lang.

Die Blechlawine nimmt langsam ab

Zwischen Amsteg und Göschenen hat es noch 5 Kilometer Stau, der Zeitverlust beträgt noch bis zu 50 Minuten.

Keine Lust auf Gotthard-Stau: Hier drängeln Autos über die Ausfahrt auf die Autobahn

Video: CH Media

Staut sich der Verkehr vor dem Gotthard-Nordportal auf mehr als fünf Kilometer, so wird die Autobahneinfahrt Wassen gesperrt. Damit versuchen die Kantonspolizei Uri und das Bundesamt für Strassen im Rahmen eines Pilotprojekts neu die Bevölkerung zu entlasten. Das ist diesem Chauffeur aber egal, er räumt die Absperrung kurzerhand weg:

Gegenüber «20 Minuten» sagt der Pikett-Offizier Marco Schuler von der Kantonspolizei Uri: «Wir haben am Freitag und auch heute Samstag jeweils mehrere Anzeigen gegen Fehlfahrer ausgestellt. Da wir Kenntnis davon hatten, dass einzelne bei Wassen die Aus- als Einfahrt benutzen, haben wir entsprechende Schwerpunkte gesetzt.»

Fehlbare Fahrzeugführer würden jeweils der Staatsanwaltschaft gemeldet und ausländischen Lenkenden zusätzlich eine Kaution abgenommen. Der Führerausweis könnte entzogen werden. Personen, welche via Kameras erwischt würden, würden zum Teil erst einige Kilometer später aus dem Verkehr gezogen.

1 Stunde und 25 Minuten Stau Richtung Süden

Zwischen Faido und Airolo hat es 7 Kilometer Stau wegen Überlastung. Dies bedeutet ein Zeitverlust von fast eineinhalb Stunden. 

Der Stau verkürzt sich langsam

Der Stau zwischen Erstfeld und Göschenen verkürzt sich auf 7 Kilometer. Der Zeitverlust beträgt rund eine Stunde und 10 Minuten. In der Gegenrichtung beträgt der Stau weiterhin rund 6 Kilometer.

Auto brannte komplett aus – doch gemäss Polizei wurde niemand verletzt

Bereits am frühen Samstagmorgen vor 5 Uhr staute es auf der A2 Richtung Süden – mittendrin: Ein Aargauer Kleinbus. Als der Lenker anfahren wollte, kam es zu einem Knall und aus dem Motorenraum entwich Rauch, vermeldet nun die Kantonspolizei Uri. Die beiden Personen im Bus konnten das Fahrzeug unverletzt verlassen, bevor es rasch zu einem Brandausbruch kam. Vermutlich ist die Ursache des Vollbrandes ein technischer Defekt.

In der Folge musste die Autobahn für einer Stunde komplett gesperrt werden, weitere eineinhalb Stunden war sie nur einseitig befahrbar. 

Stau bei 11 Kilometern in Richtung Süden

Der Stau hat sich verlängert: Zwischen Erstfeld und Göschenen ist er auf 11 Kilometer angewachsen, der Zeitverlust beträgt bis zu 1 Stunde und 50 Minuten. Laut TCS-Strassenzustandskarte ist der Gotthard-Tunnel jedoch wieder offen. 

6 Kilometer Stau Richtung Norden

Der Stau zwischen Quinto und Airolo ist auf 6 Kilometer angewachsen. Für Reisende unterwegs nach Norden bedeutet dies 1 Stunde und 10 Minuten Verspätung.

Gotthard ist gesperrt

Wegen eines Pannenfahrzeugs ist der Gotthard-Tunnel Tunnel gesperrt, meldet der Verkehrsdienst des TCS auf Twitter. 

Drei Kilometer Stau Richtung Süden

Nun staut es auch zwischen Quinto und Airolo vor dem Gotthardtunnel. Dort ist mit einem Zeitverlust von 45 Minuten zu rechnen. 

17 Kilometer Stau zwischen der Verzweigung Altdorf und Göschenen

Wer Richtung Süden unterwegs ist, muss nach wie vor mit bis zu drei Stunden Verspätung rechnen. Zwischen der Verzweigung Altdorf und Göschenen hat es Stau auf einer Strecke von 17 Kilometer.

Das sagen die Bevölkerung und die Kantonspolizei Uri zum neuen Pilotprojekt am Gotthard

Für die Urner Bevölkerung bedeutet die Schliessung der Autobahneinfahrt eine Entlastung von der Blechlawine, die sich durch das Dorf Wassen schiebt. Doch sie birgt auch Herausforderungen. So berichtet der Kommandant der Kantonspolizei Uri, dass Einsatzkräfte teilweise bespuckt und beschimpft würden.

20 Kilometer Stau auf dem Weg in den Süden

Zwischen Wassen und Göschenen sind momentan Aufräumarbeiten nach einen Fahrzeugbrand im Gange. Wie der Verkehrsdienst des TCS auf Twitter mitteilt, staut sich der Verkehr zwischen Beckenried und Göschenen auf einer Länge von rund 20 Kilometern. Mit einem Zeitverlust von bis zu drei Stunden muss gerechnet werden.

Als Alternative wird die Route via A13 San Bernardino-Tunnel und zusätzlich für Reisende in Richtung Italien die A9 via Simplon/Gr. St-Bernhard empfohlen.

Stau verringert sich

Aktuell muss man zwischen Wassen und Göschenen noch rund 3 Kilometer im Stau stehen. Es bleibt eine Wartezeit von 30 Minuten. Die Situation hat sich im Laufe des Abends immer weiter entspannt.

Pilotprojekt soll Bevölkerung entlasten

Gibt es vor dem Gotthardtunnel in Richtung Süden mehr als fünf Kilometer Stau, wird die Autobahneinfahrt Wassen gesperrt. Mit diesem Pilotprojekt wollen die Kantonspolizei Uri und das Bundesamt für Strassen ASTRA die Bevölkerung entlasten.

Vier Kilometer Stau

Wie der TCS schreibt, gibt es zwischen Quinto und Airolo rund 4 Kilometer Stau. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu einer Stunde gerechnet werden.

Tunnel in beide Richtungen gesperrt

Aufgrund eines Pannenfahrzeugs ist der Gotthard-Tunnel aktuell in beide Richtungen gesperrt.

Ferienzeit ist Stauzeit

Auch am 1.-August-Wochenende rechnet der TCS mit einem generell hohen Verkaufsaufkommen. Ein grosser Teil der Reisenden, die in den Süden fahren, tue dies an Freitagen oder Samstagen. An den Wochenenden ist deshalb mit Staus fast rund um die Uhr zu rechnen. Wer Wartezeiten vermeiden will, reist am besten unter der Woche. Laut TCS ist der Dienstag der verkehrsärmste Tag. Grundsätzlich lohne es sich, früh am Morgen oder am späteren Abend abzureisen. Zudem muss bei schönem Wetter schweizweit mit erhöhtem Verkehrsaufkommen gerechnet werden. Noch bis Ende August werden sich wegen des Rückreiseverkehrs, insbesondere an den Wochenenden, auch lange Staus am Südportal des Gotthardtunnels bilden. In Airolo werden die längsten Wartezeiten jeweils zwischen Freitag und Sonntag, die kürzesten am Dienstag erwartet. Im Vergleich zum Hinreiseverkehr sind die Rückreisen unter der Woche und über die gesamte Zeit besser verteilt.

6 Kilometer Stau bei Göschenen – 8 Kilometer Stau in Richtung Norden

Stau vor dem Gotthard

Stau vor dem Gotthard

Bild: PD

Der Zeitverlust beträgt im Norden bis zu 60 Minuten, im Süden rund 100 Minuten. Das Bundesamt für Strassen Astra empfiehlt als Ausweichroute die A13 via San-Bernardino-Tunnel. Der Gotthardpass ist offen und normal befahrbar. Die Autobahneinfahrten Göschenen und Airolo sind gesperrt. Seit heute Nachmittag und weil die Staulänge mehr als 5 Kilometer beträgt, ist auch die Autobahneinfahrt Wassen in Richtung Süden zu:

Stau im Süden wächst auf 8 Kilometer Länge an

Noch mehr Automobilisten drängen Richtung Norden. Die Blechkolonne vor dem Südportal des Gotthard-Strassentunnels ist mittlerweile fast 10 Kilometer lang. Der Zeitverlust beträgt über eineinhalb Stunden.

Auch auf der nördlichen Seite des Gotthardmassivs staut sich der Verkehr.

Derzeit 4 Kilometer Stau in Richtung Süden

Kurz vor dem Wochenende staut sich der Verkehr vor dem Nordportal des Gotthard-Strassentunnels. Reisende in Richtung Süden müssen mit einer Wartezeit von bis zu 40 Minuten rechnen.

Die Autobahneinfahrt bei Göschenen wurde vorübergehend gesperrt.

Aktuell rund 6 Kilometer Stau

Vor dem Gotthard staut sich die Blechlawine aktuell auf 6 Kilometer. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu einer Stunde gerechnet werden.

Es staut in beide Richtungen vor dem Tunnelportal

  • 4 Kilometer Stau zwischen Amsteg und Göschenen, Zeitverlust von bis zu 50 Minuten
  • 6 Kilometer Stau zwischen Quinto und Airolo, Zeitverlust von bis zu 70 Minuten. 
  • Die Einfahrten Göschenen und Airolo sind gesperrt.

Fünf Kilometer Stau Richtung Süden, zwei Kilometer Stau in Richtung Norden

Vor dem Gotthardnordportal zwischen Amsteg und Göschenen staut sich der Verkehr auf einer Länge von fünf Kilometern. Der Zeitverlust beträgt bis zu 50 Minuten. Im Süden zwischen Quinto und Airolo ist die Blechlawine zwei Kilometer lang, was einen Zeitverlust von bis zu 25 Minuten mit sich zieht. Das Bundesamt für Strassen Astra empfiehlt die A13-San-Bernardino als Ausweichroute. Der Gotthardpass ist offen und normal befahrbar. 

Lesen Sie hier unsere Reportage aus dem Staudorf Wassen:

Stau löst sich auf

Wir wünschen weiterhin gute Fahrt

3 Kilometer Stau Richtung Süden – 4 Kilometer Stau in Richtung Norden

Der Gotthardtunnel ist inzwischen wieder offen. Es muss noch mit einem Zeitverlust von bis zu 40 Minuten gerechnet werden.

Gotthard-Tunnel wegen Pannenfahrzeug gesperrt

Es staut vor beiden Tunnelportalen: In Richtung Süden auf einer Länge von 6 Kilometern, in Richtung Norden auf einer Länge von 4 Kilometern. Der Gotthardtunnel ist vorübergehend wegen eines Pannenfahrzeugs zu.

7 Kilometer Stau in Richtung Süden – 5 Kilometer in Richtung Norden

Zwischen Erstfeld und Göschenen staut sich der Verkehr auf einer Länge von 7 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt rund 70 Minuten. Im Tessin zwischen Quinto und Airolo staut sich der Verkehr auf 6 Kilometern. Auch hier beträgt die Wartezeit gemäss TCS rund 70 Minuten. 

Stau vor dem Gotthard Richtungs Süden leicht abnehmend

Der vorläufige Höhepunkt des Staus auf der A2 Richtung Gotthard scheint erreicht zu sein. Zwischen Amsteg und Göschenen beträgt die Staulänge noch 5 Kilometer, was einen Zeitverlust von bis zu 50 Minuten bedeutet.

6 Kilometer Stau – auch Hauptstrasse überlastet

Der Stau auf der A2 Luzern Richtung Gotthard nimmt weiterhin zu. Zwischen Amsteg und Göschenen staut sich er Verkehr auf einer Länge von 6 Kilometern. Gemäss TCS beträgt der Zeitverlust rund 1 Stunde. Ein Ausweichen auf die Hauptstrasse H2 , Flüelen Richtung Göschenen ist nicht ratsam, aufgrund der Verkehrsüberlastung zwischen Erstfeld und Göschenen ist mit grossem Zeitverlust zu rechnen.

4 Kilometer Stau – Einfahrt Göschenen gesperrt

Wegen Verkehrsüberlastung auf der A2 Richtung Süden beträgt der Stau  zwischen Amsteg und Göschenen 4 Kilometer. Reisende müssen mit einem Zeitverlust von bis zu 40 Minuten rechnen. Zwischen Die Einfahrt auf der A2 Höhe Göschenen ist gesperrt. Der TCS empfiehlt die  Alternativroute via A13 San Bernardino-Tunnel.

3 Kilometer Stau Richtung Süden

Bereits am frühen Sonntagmorgen staut sich der Reiseverkehr Richtung Süden zwischen Wassen und Göschenen auf einer Länge von 3 Kilometern. Es ist nach Angaben des TCS mit einem Zeitverlust von etwa 30 Minuten zu rechnen.

Stau vor dem Gotthard löst sich auf – gute Fahrt!

Bild: Webcam

4 Kilometer Stau in Richtung Süden

Die Autokolonne wird kürzer: Noch 4 Kilometer Stau zwischen Amsteg und Göschenen. Die Wartezeit beträgt bis zu 40 Minuten. 

10 Kilometer Stau in Richtung Süden – 5 Kilometer in Richtung Norden

Zwischen Erstfeld und Göschenen staut sich der Verkehr derzeit auf einer Länge von 10 Kilometern. Das bedeutet eine Wartezeit von 1 Stunde und 40 Minuten. In Richtung Norden staut es zwischen Quinto und Airolo auf einer Länge von 5 Kilometern. Das bedeutet einen Zeitverlust von bis zu 1 Stunde.

Zeitverlust von bis zu einer Stunde 

Zwischen Quinto und Airolo ist der Stau auf fünf Kilometer geschrumpft. Trotzdem beträgt die Wartezeit noch bis zu 60 Minuten.

Neun Kilometer Stau zwischen Erstfeld und Göschenen

Langsam lockert sich der Stau etwas auf. Zwischen Erstfeld und Göschenen stauen sich die Autos momentan neun Kilometer weit. Der Zeitverlust beträgt bis zu 90 Minuten. 

Erneut lange Wartezeiten am Gotthard

Bis zu zweieinhalb Stunden müssen Reisende sich gedulden.

Chmedia

Auch am Samstagmorgen staut sich der Ferienverkehr auf der A2 vor dem Gotthard-Nordportal. Kurz vor 11 Uhr war der Stau auf eine Länge von 15 Kilometern angewachsen, was einen Zeitverlust von bis zu zweieinhalb Stunden bedeutet.

Blechlawine wächst weiter 

Zwischen Quinto und Airolo gibt es mittlerweile sieben Kilometer Stau. Die Wartezeit beläuft sich somit auf bis zu einer Stunde und 45 Minuten.

Mindestens 90 Minuten Zeitverlust

Momentan muss am Gotthard viel Geduld gezeigt werden: Zwischen Erstfeld und Göschenen ist der Stau schon 15 Kilometer lang. Der Zeitverlust beläuft sich auf bis zu 2 Stunden und 30 Minuten.

Auch zwischen Quinto und Airolo wächst der Stau weiter. Nun ist er sechs Kilometer lang und es muss mit einem Zeitverlust von bis zu 90 Minuten gerechnet werden.

Gotthardtunnel in beide Richtungen gesperrt

Wegen eines Pannenfahrzeugs ist der Gotthardtunnel in beide Richtungen gesperrt.

Zwei Kilometer Stau zwischen Quinto und Airolo

Zwischen Quinto und Airolo stehen die Autos zwei Kilometer lang. Der Zeitverlust beläuft sich auf bis zu 25 Minuten. 

Über zwei Stunden Wartezeit

Zwischen Erstfeld und Göschenen reihen sich die Autos 13 Kilometer weit. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu 130 Minuten gerechnet werden.

Will man in Richtung Süden, muss man sich aktuell gedulden. Der Stau zwischen Erstfeld und Göschenen beträgt inzwischen 13 Kilometer. Es muss mit einem Zeitverlust von über zwei Stunden gerechnet werden. (sfr)

Wegen eines Unfalls müssen Autofahrerinnen und Autofahrer vor dem Gotthardtunnel in Richtung Süden mit 11 Kilometern Stau und einem Zeitverlust von fast zwei Stunden rechnen. Auch in die Gegenrichtung herrscht Stau: In Richtung Norden warten die Reisenden etwas mehr als eine Stunde.

9 Kilometer Stau vor dem Gotthardtunnel

Die Staulänge wächst weiter an. Zwischen Erstfeld und Göschenen staut sich der Verkehr auf einer Länge von 9 Kilometern, Staulänge zunehmend, twittert der TCS. Der Zeitverlust beträgt 1 Stunde und 35 Minuten. Das Bundesamt für Strassen Astra empfiehlt eine Umleitung via A13 San-Bernardino. Der Gotthardpass ist offen und normal befahrbar. (rem)

Frühmorgens schon wieder Stau

Erneut staut sich der Verkehr in Richtung Süden. Aktuell sind es zwei Kilometer Stau zwischen Wassen und Göschenen. (rem)

Stau löst sich auf

Zwischen Wassen und Göschenen ist der Stau nur noch einen Kilometer lang. Der Zeitverlust beläuft sich auf bis zu zehn Minuten.

Drei Kilometer Stau zwischen Wassen und Göschenen 

Wer zwischen Wassen und Göschenen unterwegs ist, muss mit einem Zeitverlust von bis zu 30 Minuten rechnen. Der Stau ist drei Kilometer lang.

Zeitverlust von bis zu 50 Minuten

Zwischen Amsteg und Göschenen beläuft sich der Stau auf fünf Kilometer. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu 50 Minuten gerechnet werden.

Immer noch neun Kilometer Stau

Zwischen Erstfeld und Göschenen ist der Stau immer noch neun Kilometer lang. Die Wartezeit beläuft sich auf bis zu 80 Minuten.

Zehn Kilometer Stau zwischen Erstfeld und Göschenen

Richtung Gotthard stauen sich die Autos zwischen Erstfeld und Göschenen zehn Kilometer weit. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu eineinhalb Stunden gerechnet werden. 

Wartezeit von über einer Stunde in beide Richtungen

Vor dem Mittag steigt der Zeitverlust an: 8 Kilometer Stau und eine Wartezeit von einer Stunde und 20 Minuten erwarten die Autofahrerinnen und Autofahrer, die in den Süden unterwegs sind.

Auch Richtung Norden gibt's Stau. Zeitverlust von einer Stunde:

Einfahrt gesperrt

In Richtung Norden ist gemäss TCS die Einfahrt auf Höhe Airolo gesperrt.

Tunnel gesperrt wegen Unfall

Wegen eines Unfalls muss der Gotthardtunnel bis auf weiteres gesperrt werden.

Stau zieht morgens wieder an

Über Nacht hat sich der Stau am Gotthard aufgelöst. Doch bereits in den frühen Morgenstunden verschärft sich die Lage wieder. Wer in Richtung Süden unterwegs ist, muss um sieben Uhr mit fünf Kilometern Stau rechnen und einem Zeitverlust von 50 Minuten, wie der TCS meldet.

Einfahrt Göschenen gesperrt

Noch drei Kilometer Stau zwischen Wassen und Göschenen

Der Stau nimmt weiter ab: Die Autokolonne vor dem Gotthard-Nordportal ist nur noch drei Kilometer lang, wie der TCS melde. Dies entspricht einer Wartezeit von bis zu einer halben Stunde. 

Zwischen Quinto und Airolo braucht es 30 Minuten Geduld

Ferienrückkehrer brauchen aktuell noch gut 30 Minuten Geduld. Die Autos stauen sich zwischen Quinto und Airolo auf einer Länge von zwei Kilometern 

Noch acht Kilometer Stau am Nordportal

Nach wie vor braucht es Geduld vor dem Gotthard-Nordportal. Die aktuelle Staulänge beträgt noch gut acht Kilometer:

Kolonne wird kürzer

Vor dem Gotthard-Nordportal wurde die Kolonne wieder kürzer. Wie der TCS meldet, stauen sich die Autos aktuell auf einer Länge von gut zehn Kilometern. Dies entspricht einer Wartezeit von rund einer Stunde und 40 Minuten. 

Der Stau nimmt weiter zu

Zwischen Erstfeld und Göschenen gibt es inzwischen 13 Kilometer Stau, was zu einem Zeitverlust von über zwei Stunden führt. Auch der Stau vor dem Gotthard-Südportal nimmt zu: Dort werden fünf Kilometer Stau zwischen Quinto und Airolo gemeldet, was einen Zeitverlust von rund einer Stunde bedeutet. Der TCS meldete zudem die Sperrung einer Einfahrt auf Höhe Airolo.

Auch auf der anderen Seite des Gotthards gibt es Stau

Zwischen Quinto und Airolo meldet der TCS rund zwei Kilometer Stau, das bedeutet einen Zeitverlust von bis zu einer halben Stunde.

Am Samstagmorgen gibts schon wieder Stau

Es staut sich auf der A2 vor dem Gotthard.

Es staut sich auf der A2 vor dem Gotthard.

Bild: BRK News

Wie der TCS schreibt, gibt es zwischen Erstfeld und Göschenen rund 12 Kilometer Stau. Der entstandene Zeitverlust beträgt über zwei Stunden.

4 Kilometer Stau in Richtung Süden

Zwischen Amsteg und Göschenen gibt es derzeit rund 4 km Stau wegen Überlastung der Strasse. Autofahrerinnen und -fahrer müssen sich auf einen Zeitverlust von bis zu 45 Minuten einstellen.

8 Kilometer Stau in Richtung Süden – 4 Kilometer in Richtung Norden

Die Ferienreisewelle am Gotthard rollt an: In Richtung Süden staut sich der Verkehr zwischen Erstfeld und Göschenen vor dem Gotthardtunnel auf einer Länge von 8 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt rund 1 Stunde und 30 Minuten. In Richtung Norden staut es zwischen Quinto und Airolo auf einer Länge von 4 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt rund 50 Minuten. Die Autobahneinfahrten Göschenen und Airolo sind gesperrt. Der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse empfiehlt die Umleitung via A13 San-Bernardino-Tunnel. Auch der Gotthardpass ist offen und normal befahrbar. (rem)

So bereitet sich die Polizei auf den Stau am Gotthard vor

Stau am Gotthard zum Start in die Sommerferien ist vorprogrammiert. Thorsten Imhof von der Kantonspolizei Uri sagt, welches die neuralgischen Stellen am Gotthard sind. 

Video: PilatusToday

Verkehrsüberlastung am Gotthard

In Fahrtrichtung Süden ist zwischen Amsteg und Göschenen mit einem Zeitverlust von bis zu rund einer Stunde zu rechnen. 

Auch auf der Südseite des Strassentunnels staut sich der Verkehr. 

1  Kilometer Stau

Zwischen Amsteg und Göschenen hat es rund einen Kilometer Stau wegen Überlastung. Es ist mit einem Zeitverlust von bis zu 10 Minuten zu rechnen. (stg)

6 Kilometer Stau

Wegen Überlastung kommt es zwischen Amsteg und Göschenen zu sechs Kilometern Stau. Autofahrer müssen einen Zeitverlust von bis zu einer Stunde einrechnen. (stg)

11 Kilometer Stau

Der Stau zwischen Erstfeld und Göschenen ist noch weiter angewachsen. Nun ist er elf Kilometer lang. Der Zeitverlust beläuft sich damit auf bis zu zwei Stunden. (rad)

Knapp zwei Stunden Zeitverlust

Zwischen Erstfeld und Göschenen ist der Stau auf zehn Kilometer angewachsen. Es muss mit einem Zeitverlust von bis zu 1 Stunde 50 Minuten gerechnet werden. (rad)

Einfahrt gesperrt

In Höhe Airolo ist die Einfahrt gesperrt. (rad)

Sechs Kilometer Stau 

Zwischen Erstfeld und Göschenen beträgt der Stau noch sechs Kilometer. Es ist mit einem Zeitverlust von bis zu 65 Minuten zu rechnen. (rad)

Gotthardtunnel gesperrt

Der Gotthardtunnel ist in beide Richtungen gesperrt. Grund ist ein Pannenfahrzeug. (rad)

Sieben Kilometer Stau zwischen Amsteg und Göschenen

Auch zwischen Göschenen und Amsteg ist der Stau mittlerweile sieben Kilometer lang. Der Zeitverlust beläuft sich auf bis zu 70 Minuten. (rad)

Eineinhalb Stunden Zeitverlust

Zwischen Erstfeld und Göschenen staut sich der Verkehr über neun Kilometer. Es ist mit einem Zeitverlust von 90 Minuten zu rechnen. (rad)

Mittlerweile sind es gar 8 Kilometer

Stau vergrössert sich

Mittlerweile sind es sieben Kilometer Stau zwischen Amsteg und Göschenen. Gemäss TCS beträgt der Zeitverlust bis zu 1 Stunde und 15 Minuten. (lga)

Fahrt in den Süden dauert schon fast eine Stunde länger

Der Wochenend-Reiseverkehr auf der A2 Richtung Süden nimmt weiterhin zu. Zwischen Amsteg und Göschenen staut sich der Verkehr bereits auf einer Länge von 5 Kilometern. Nach Angaben des TCS beträgt der Zeitverlust rund 50 Minuten. (zim)

4 Kilometer Stau vor dem Nordportal des Gotthard-Strassentunnels

Für Reisende mit dem Auto ins Tessin ist Geduld gefragt. Wie der TCS meldet, beträgt die Länge des Staus auf der A2 zwischen Amsteg und Göschenen 4 Kilometer. Verkehrsteilnehmende müssen mit einem Zeitverlust von bis zu 40 Minuten rechnen. (zim)

20 Minuten Wartezeit auf der Fahrt in Tessin

Die Reiseverkehr Richtung Süden gerät vor dem Nordportal des Gotthard-Strassentunnels ins Stocken. Zwischen Göschenen und Airolo beträgt die Staulänge 2 Kilometer, das entspricht einem Zeitverlust von zirka 20 Minuten. (zim)

Freie Fahrt durch den Gotthard-Strassentunnel

In der Nacht auf Freitag musste der Gotthard-Strassentunnel kurzzeitig gesperrt werden. Grund war ein defekter Lastwagen. Aktuell hält sich der Wochenendverkehr noch in Grenzen und mit freier Fahrt auf der A2 in beide Richtungen. (zim)

Ausweichen auf die Hauptstrasse wird nicht empfohlen

Auf der Fahrt ins Tessin die A2 zu verlassen und auf die Hauptstrasse zwischen Erstfeld und Göschenen auszuweichen ist laut TCS keine gute Idee. Auch hier gibt es eine  Verkehrsüberlastung und es ist mit grossem Zeitverlust zu rechnen. (zim)

Auch auf der Rückreise braucht es Geduld

Für Rückkehrende aus dem Tessin hält sich er Stau auf der A2 mit 1 Kilometer zwischen Quinto  und dem  Südportal des Gotthard-Strassentunnel noch im Grenzen. Der Zeitverlust beträgt hier rund 15 Minuten. (zim)

Stau auf der A2 zwischen Amsteg und Göschenen

Bereits am frühen Nachmittag  staut sich der Verkehr auf der A2 Richtung Süden zwischen Amsteg und Göschenen wegen Verkehrsüberlastung auf einer Länge von 4 Kilometern. Nach Angeben des TCS verzögert sich die Reise in die Sonnenstube der Schweiz um gut 40 Minuten. Die Einfahrt in Höhe Göschenen ist gesperrt.