Staudammerhöhung nimmt weitere Hürde

Der Urner Regierungsrat hat die Teilrevision der Zonenplanung zur Staudammerhöhung des Göscheneralpsees genehmigt. Damit sind die Voraussetzungen erfüllt, um das eigentliche Baubewilligungsverfahren durchzuführen.

Drucken
Teilen
Die Staumauer des Göscheneralpsees (rot eingezeichnet) soll acht Meter höher werden. (Bild: Screenshot map.search.ch)

Die Staumauer des Göscheneralpsees (rot eingezeichnet) soll acht Meter höher werden. (Bild: Screenshot map.search.ch)

Die Teilrevision besteht aus der Änderung des Zonenplans und der Ergänzung der Bau- und Zonenordnung (BZO) Göschenen. Die Gemeindeversammlung Göschenen stimmte bereits am 22. Oktober der Teilrevision der Zonenplanung zu. Zuvor hatte der Bundesrat die entsprechende Richtplananpassung genehmigt, die Grundlage ist für die Änderung des Nutzungsplans in der Gemeinde. Damit sind die Voraussetzungen erfüllt, um für die Erhöhung des Staudamms bei der Göscheneralp das eigentliche Baubewilligungsverfahren durchzuführen, wie der Urner Regierungsrat in einer Medienmitteilung schreibt. Der Staudamm soll um acht Meter erhöht werden.

pd/das