Steine kehren in den Berg zurück

Am Montag wird der zweite Planggenstock-Jahrhundertfund auf den Gotthardpass transportiert. Ob er endgültig dort bleibt, steht aber noch nicht fest.

Drucken
Teilen
Elio Müller (rechts) und Franz von Arx bereiten den Transport der Riesenkristalle vor. (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

Elio Müller (rechts) und Franz von Arx bereiten den Transport der Riesenkristalle vor. (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

Am 19. September 2008 haben die beiden Urner Strahler Franz von Arx und Elio Müller am Planggenstock in der Göscheneralp einen Jahrhundert-Kristallfund gemacht. Jetzt kehren diese Steine – zumindest vorübergehend – in den Berg zurück. Sie werden in das Projekt «Sasso San Gottardo – Themenwelt im Innern des Gotthard» integriert. Martin Immenhauser, Präsident des Stiftungsrats der Fondazione Sasso San Gottardo, bestätigte am Donnerstag entsprechende Recherchen der Neuen Urner Zeitung. Die Initianten des Projekts Sasso San Gottardo erwarten jährlich 50'000 bis 70'000 Besucher im Bergesinnern. Die Stiftung investiert in die Gestaltung und den Bau des «Kristallsaals» rund 500'000 Franken. Am kommenden Montag wird die kostbare Fracht per LKW auf den Gotthardpass transportiert.

Ob der Kristall endgültig auf dem Gotthard bleibt, wie es die Stiftung gerne möchte, steht aber noch nicht fest. Auf dem Weg dorthin gebe es noch einige Steine aus dem Weg zu räumen. Der grösste Brocken; die Finanzierung.

Bruno Arnold/bep

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Sasso San Gottardo

«Sasso San Gottardo – Themenwelt im Innern des Gotthard» wird von der Fondazione Sasso San Gottardo getragen. Sie realisiert in den Kavernen einer stillgelegten Festungsanlage auf dem Gotthardpass für 12,7 Millionen Franken eine Themenwelt zu Ressourcen, die nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen. Die Themen sind Wasser, Mobilität und Lebensraum, Wetter und Klima, Energie sowie Sicherheit. Das Projekt nimmt diese fünf Themen auf und verknüpft sie mit einer gemeinsamen Frage: Wie gehen wir mit unseren Ressourcen um? Die Themenwelt soll am 25. August 2012 eröffnet werden. Sie lädt jedermann ein, sich durch Erfahrungen und Erlebnisse diesen Fragen zu stellen.

bar