STEINSCHLAG: Steinabbau wirft Fragen auf

Oberhalb der A 2 soll ein neuer Steinbruch entstehen. Pikant an der Sache ist, dass in unmittelbarer Nähe schon Felsen auf die Autobahn gedonnert sind.

Drucken
Teilen
Ein Steinschlag im Jahre 2002 über der Nordrampe der Gotthard-Autobahn. (Archivbild Evelinge Bachmann/Neue LZ)

Ein Steinschlag im Jahre 2002 über der Nordrampe der Gotthard-Autobahn. (Archivbild Evelinge Bachmann/Neue LZ)

Pia Tresch (Erstfeld, SP) hat eine Kleine Anfrage zur Situation bei den Urner Deponie- und Steinabbaustandorten eingereicht. Anlass dazu gibt der geplante Steinabbau im Wassnerwald (oberhalb der A 2 in Gurtnellen). Das Vorhaben wurde wegen Sicherheitsfragen kontrovers diskutiert.

«Seit längerer Zeit hört man indessen nichts mehr von diesem Projekt», schreibt Pia Tresch in ihrer Begründung. Zudem stünden auch noch einige andere Projekte und Standorte, wie im Gebiet Wassen, in Göschenen und Andermatt zur Diskussion.

«Breite Teile der Bevölkerung fragen sich, welche Gründe oder Umstände die Machbarkeit der seit Jahren bestehenden Standorte blockieren», schreibt Pia Tresch in ihrer Anfrage.

Angel Sanchez

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Urner Zeitung».