STELLUNGSPFLICHTIGE: Piranha-Panzer wird von Teenagern umzingelt

Funker, Sanitätssoldat, Panzerfahrer oder doch lieber etwas ganz anderes? Mit solchen Fragen beschäftigen sich momentan rund 200 Urner Jugendliche.

Drucken
Teilen
Der Piranha-Schützenpanzer zog das Interesse der Jugendlichen auf sich. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Der Piranha-Schützenpanzer zog das Interesse der Jugendlichen auf sich. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

In der Schweizer Armee gibt es nicht weniger als 278 verschiedene Jobs und Funktionen. Selbst für Experten ist es nicht einfach, ob diesem riesigen Angebot den Überblick zu behalten geschweige denn für junge Männer, die bald ins wehrpflichtige Alter kommen. Aus diesem Grund organisiert das Urner Amt für Bevölkerungsschutz und Militär alljährlich nach den Sommerferien im Krump in Erstfeld so genannte Orientierungstage. Rund 200 Urner Jugendliche (ausschliesslich männlichen Geschlechts) sind in diesem Jahr zur Teilnahme aufgeboten worden. Die erste Tranche war am Mittwoch dran 42 junge Männer aus den Gemeinden Attinghausen, Erstfeld und Seedorf.

Eine Umfrage unter einem Dutzend Aufgebotenen zeigte, dass solche Orientierungstage bitter nötig sind. Nur wenige hatten zu Beginn des Anlasses eine konkrete Vorstellung, in welcher Truppengattung sie Dienst leisten möchten.

Urs Hanhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.