Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Erstfelder Sternsinger singen für einen guten Zweck

Am Samstag und Sonntag, 5. und 6. Januar, sind vier Sternsingergruppen unterwegs. Sie überbringen den Segen von Weihnachten und sammeln für Schulprojekte in aller Welt.
Die Sternsinger sind sich bei keinem Wetter zu schade, singend um die Häuser zu ziehen und Spenden zu sammeln. (Bild: PD)

Die Sternsinger sind sich bei keinem Wetter zu schade, singend um die Häuser zu ziehen und Spenden zu sammeln. (Bild: PD)

Mit dem Kreidesegen 20*C + M + B + 19 oder den Segensaufklebern hinterlassen die Sternsinger sichtbare Spuren an Häusern und Wohnungen. Und zugleich sind sie mit ihrem Einsatz ein Segen für Kinder in Not und hinterlassen Spuren in der ganzen Welt.

«Wir gehören zusammen»: das ist das Motto der Sternsinger in diesem Jahr. Die Erstfelder Sternsinger unterstützen mit den Spenden das Kinderhilfsprojekt Hoffnungsbaum der Seedorferin Emmi Arnold in El Carmen de Bolivar, Kolumbien, Südamerika und die St. Vincent School in Johannisburg, Südafrika.

In El Carmen de Bolivar hat Emmi Arnold ein Bildungsprojekt aufgebaut. Heute werden dort rund 640 Schüler unterrichtet. In Johannisburg unterrichtet die Ordensschwester Ruth Küng an der St. Vincent School, wo 270 gehörlosen Kindern bessere Lebensbedingungen geboten werden.

Anmelden, um sicher besucht zu werden

Die Sternsinger werden durch die Quartiere ziehen, da und dort läuten und Überraschungsbesuche machen. Die Zeit wird aber niemals reichen, um überall vorbeizugehen. Um sicherzugehen, dass die Sternsinger vorbeikommen, kann man sich telefonisch (041 881 00 00), per E-Mail (kath.kirche.erstfeld@gmx.ch) oder mit dem in der Pfarrkirche und den Geschäften aufliegenden Anmeldetalon, sowie unter www.kath-erstfeld.ch bis am Freitag, 4. Januar, anmelden. Besuchszeiten sind am Samstag, zwischen 14.30 und 18.30 Uhr und am Sonntag zwischen 14.30 und 16.30 Uhr. Wem die Zeiten nicht passen, trotzdem aber den Segen empfangen will, vermerkt folgendes: «Wir sind nicht anzutreffen, möchten aber trotzdem gerne den Haussegen von den Sternsingern. Bitte (Anzahl angeben) gesegnete Türkleber oder Kreidesäckchen in den Briefkasten legen.»

Türkleber und «Kreidesäckli» mit Weihrauch können auch nach der Messe am 6. Januar um 9.30 Uhr oder nach der Kleinkindersegnung um 17 Uhr von den Sternsingern bezogen werden. Das Angebot gilt so lange, wie der Vorrat reicht. (pd/jb)

Die Sternsinger unterwegs in Erstfeld. (Bild: PD)

Die Sternsinger unterwegs in Erstfeld. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.