STIÄR BIÄR: Die Bierbrauer leisten Zentimeterarbeit

Bei der Kleinbrauerei Stiär Biär AG läuft alles rund. In Bälde kann Braumeister Michael Heilmair den ersten Probesud starten. Ende März soll es dann richtig losgehen.

Drucken
Teilen
Braumeister Michael Heilmair (rechts) und seine Helfer hatten im Sudhaus alle Hände voll zu tun. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Braumeister Michael Heilmair (rechts) und seine Helfer hatten im Sudhaus alle Hände voll zu tun. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Am (gestrigen) Mittwoch war es so weit: Die rund 7,5 Tonnen schwere, in Bayern hergestellte Brauanlage, mit der auf dem MSA-Areal in Altdorf schon bald Gerstensaft der Marke Stiär Biär produziert werden soll, wurde von einem riesigen Sattelschlepper angeliefert. Allerdings mit dreistündiger Verspätung, weil es bei der Zollabfertigung zu Verzögerungen gekommen war. Dafür klappte beim Entladen der drei Anlagenteile und bei der kniffligen Montage alles wie am Schnürchen.

Ende März möchte der Braumeister mit der Produktion loslegen. Bei der offiziellen Eröffnung der Kleinbrauerei, die Anfang bis Mitte Mai erfolgen soll, könnte dann mit «Stiär Biär» angestossen werden. Die Brauanlage, zu deren Komplettierung in zirka zwei Wochen noch fünf Gär- und zwei Drucktanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils 20 Hektolitern angeliefert werden, hat eine maximale Produktionskapazität von 2000 Hektolitern pro Jahr. Diese soll zumindest vorderhand noch nicht ausgeschöpft werden.

Urs Hanhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.