STIFTUNG PHÖNIX: Zahl der Rentner im Heim steigt an

Die Stiftung Phönix beherbergt in ihrem Wohnheim an der Hagenstrasse in Alt­dorf immer mehr auch ältere Menschen. Mittlerweile gibt es mehrere Bewohner, die das AHV-Alter bereits überschritten haben.

Drucken
Teilen
Tageszentrum der Stiftung Phönix. (Bild Peter Fischli/Neue ZZ)

Tageszentrum der Stiftung Phönix. (Bild Peter Fischli/Neue ZZ)

Die Tendenz ist steigend. «Wir wollen in Zukunft auch älteren Menschen mit einer psychischen Behinderung, die bereits pensioniert sind, ermöglichen, bei uns zu bleiben», sagt Walter Bär, Präsident der Stiftung Phönix Uri.

Eine Studie soll nun abklären, wie es weitergeht. «Dabei müssen wir das Rad nicht neu erfinden», so Bär, «vielmehr können wir uns auch auf die Erfahrungen ähnlicher Institutionen stützen. Sie betreuen ebenfalls immer öfter ältere Menschen mit psychischen Problemen.»

Wohnheim ist voll belegt
Das Wohnheim ist mit achtzehn Personen über das ganze Jahr ausgelastet. In Zahlen heisst dies: Die achtzehn Zimmer waren zu 98 Prozent belegt.

Wohnheim angeboten werden können. Eines ist für Präsident Walter Bär allerdings jetzt schon klar: «Die nicht mehr erwerbstätigen Bewohner brauchen eine andere Alltagsstruktur als diejenigen, die einer teilweisen Erwerbstätigkeit nachgehen.» Waren die Menschen bisher während des Tages im Arbeitsleben integriert, brauchen sie nun als Rentner eine ergänzende Betreuung.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.