Stiftung reagiert auf Vandalenakte

Im Garten des Hauses der Musik in Altdorf haben Vandalen gewütet – und das gleich zweimal innert einer Woche. Nun werden Kameras zur Überwachung montiert.

Drucken
Teilen
Abwart Walter Stadler vor dem zerstörten Pavillon: «So etwas muss ich mit 74 Jahren nicht mehr haben.» (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

Abwart Walter Stadler vor dem zerstörten Pavillon: «So etwas muss ich mit 74 Jahren nicht mehr haben.» (Bild: Urs Hanhart/Neue UZ)

Gleich zweimal in den vergangenen zwei Wochen haben unbekannte Vandalen in der Gartenanlage des Hauses der Musik gewütet. Zuerst zerstörten sie Teile des Wasserspiels, eines Kunstwerkes des Solothurner Künstlers Paul Gugelmann.

Dann traten sie beim kleinen Holzpavillon die Holzlatten ein und rissen einen Lautsprecher weg. Abwart Walter Stadler ist empört: «Mit meinen 74 Jahren muss ich so etwas nicht mehr haben.»

Videokameras werden installiert

Die Dätwyler-Stiftung, Besitzerin des Hauses der Musik und des dazugehörigen Gartens in der Altdorfer Bahnhofstrasse, hat nun Massnahmen angekündigt. Sie will neue Videokameras zur Überwachung installieren lassen. «Nächste Woche nehmen Fachleute einen Augenschein vor Ort und werden uns danach beraten», sagt Hans-Ulrich Dätwyler, Geschäftsführer der Dätwyler-Stiftung.

Bereits vor einem Jahr stahlen Vandalen drei Lautsprecher im Garten. Die Dätwyler-Stiftung erstattete damals Anzeige gegen unbekannt – jedoch ohne Erfolg.

Mario Wittenwiler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.