Strasse bleibt wohl zu

Drucken
Teilen

Der Felssturz auf der Ruosalp, der am 10. Oktober zwei Todesopfer forderte, dürfte die Korporation Uri noch einige Zeit beschäftigen. Denn die Strasse von der Ruosalp nach Alplen ist weiterhin gesperrt. «Ob der Felsenweg überhaupt wieder einmal benützt werden kann, ist fraglich», sagte Korporationspräsident Rolf Infanger gestern. Die Korporation suche nun zusammen mit der Hirteverwaltung Fisetten-Alplen nach Lösungen, wie es weitergehen soll. «Wir sind sehr gefordert», sagte Infanger. «Alplen muss unbedingt erschlossen bleiben. Dies dürfte für uns aber eine schwierige Aufgabe werden.»(eb)