STRASSENBAU: Verzögerung beim Projekt Neue Axenstrasse

Bei der Projektierung der zur A4 gehörenden Neuen Axenstrasse kommt es zu einer Verzögerung von rund drei Monaten. Dies teilten die Gesamtprojektleiter am Montag mit.

Drucken
Teilen
Neue Axenstrasse im Bereich Gumpisch bei Sisikon. (Bild: PD)

Neue Axenstrasse im Bereich Gumpisch bei Sisikon. (Bild: PD)

Dafür, dass das Ausführungsprojekt noch nicht fertiggestellt ist und das Projekt noch nicht aufgelegt werden kann, gibt es gemäss der Mitteilung mehrere Gründe. Die Ausgestaltung der flankierenden Massnahmen und die Abstimmung der Mitberichte der verschiedenen Ämter brauchen mehr Zeit als angenommen. Zudem müssen für die Deponierung des Ausbruchmaterials noch Details abgeklärt werden.

Die Projektleitung erachte es als wichtig, dass auch die letzten Aufgaben sehr seriös bearbeitet würden, heisst es in der Mitteilung. Die leichte Verzögerung von drei Monaten werde deshalb in Kauf genommen. Die Bevölkerung könne deshalb erst im Sommer und nicht schon im März über das Auflageprojekt informiert werden.

Die Axenstrasse soll zwischen Ingenbohl und Sisikon von 2017 bis 2025 für 740 Millionen Franken neu gebaut werden. Kernstücke sind der 2,9 Kilometer lange Morschacher und der 4,4 Kilometer lange Sisikoner Tunnel. Die alte Axenstrasse soll für den Tourismus und den Langsamverkehr offen bleiben.

(sda)