SUSTENPASS: Lastwagen stürzt auf der Sustenpassstrasse ab

Am Freitagabend ist ein Militär­lastwagen auf der Sustenpass­strasse abgestürzt. Er durchschlug das Geländer und stürzte zirka 30 Meter das Bord hinunter.

Drucken
Teilen
(Bild Kapo Uri)

(Bild Kapo Uri)

Der unbeladene Militärlastwagen wurde von einem Mitglied der zivilen Militärfahrer-Vereinigung gelenkt. Der Lenker fuhr auf der Sustenpassstrasse talwärts in Richtung Meien, als er aus noch unbekannten Gründen gegen das rechtsseitige Eisengeländer fuhr und dieses durchschlug.

Das Fahrzeug überschlug sich mehrmals und prallte nach zirka 30 Metern in eine Scheune, wie die Kantonspolizei Uri mitteilt. Dort kam es auf der Seite liegend zum Stillstand. Der Fahrzeuglenker aus dem Kanton Neuenburg wurde während des Absturzes aus dem Fahrzeug geschleudert. Der Mitfahrer, der im Wagen blieb, konnte sich selber daraus befreien. Sowohl der Fahrer als auch der Mitfahrer wurden leicht verletzt und wurden von der Ambulanz ins Kantonsspital nach Altdorf überführt. Um das Auslaufen von Treibstoff aus dem Fahrzeugtank zu verhindern, wurde dieser von der Feuerwehr Wassen ausgepumpt.

Telefon ausser Betrieb gesetzt
Das abstürzende Gefährt knickte zudem eine Telefonstange, weshalb das Telefon in Färnigen voraussichtlich bis Montag, 7. September nicht funktioniert.

Die Höhe des gesamten Sachschadens ist noch nicht bekannt, wird aber nach bisherigen Schätzungen über 100'000 Franken betragen. Die Unfallursache wird vom Verhöramt Uri und der Kantonspolizei Uri untersucht. Während der Fahrzeugbergung am (heutigen) Samstag wurde die Sustenpassstrasse zwischen 11 Uhr und 13 Uhr im Bereich der Unfallstelle in beiden Richtungen gesperrt.

Der Fahrzeuglenker und dessen Mitfahrer waren nicht im Truppendienst. Sie führten die Fahrt, die von den zuständigen Behörden bewilligt war, im Rahmen eines zweitägigen Fahrtrainings einer zivilen Militärfahrer-Vereinigung durch.

ost