Leserbrief
«SVP kämpft alleine»

Zu den nationalen Wahlen am 20. Oktober

Merken
Drucken
Teilen

Die Schweiz wurde dank ihrer Unabhängigkeit und der direkten Demokratie zu diesem wundervollen Land, welches es heute ist. Leider vergessen dies alle anderen Parteien ausser der SVP. Die Schweiz wird regelrecht verkauft, mitsamt unserem politischen System, der direkten Demokratie. Der CVP fehlt die Kraft, sich überhaupt gegen das Rahmenabkommen zu stemmen, und die FDP verschiebt lieber alles auf nach den Wahlen, damit den Wählern Sand in die Augen gestreut werden kann. Die SP kämpft nur gegen das Rahmenabkommen, da sie den EU-Beitritt erzwingen möchten. Sie sehen also, die anderen Parteien verkaufen die Schweiz an die EU.

Der SP kann man nicht mal böse sein, die Partei ist wenigstens seit Jahren ehrlich, aber die bürgerlichen Parteien verkaufen unser Erfolgsmodell. Möchten Sie eine Milliarde Schweizer Franken als sogenannte Kohäsionsmilliarde überweisen? Falls nein, bleibt Ihnen nur noch die SVP als verlässlicher Partner übrig. Dieses Geld gehört den Schweizerinnen und Schweizern und nicht unseren Politikern, welche unser hart verdientes Geld mit beiden Händen aus dem Fenster werfen. Nach den Wahlen wird der UNO-Migrationspakt vom Parlament ratifiziert, nur die SVP kämpft gegen diesen gefährlichen Vertrag. Wählen Sie daher Pascal Blöchlinger in den Nationalrat am 20. Oktober für eine freie und unabhängige Schweiz.

Patrik Planzer, Bürglen