Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TCS URI: Arbeit des Präsidenten gewürdigt

Der ehemalige Präsident Toni Epp hat an der GV warme Worte zu seinem Abschied erhalten. Ausserdem informierte der TCS, dass er die obligatorischen Weiterbildungskurse beibehalten möchte.
Paul Gwerder
Präsident Michael Meier (rechts) verabschiedet seinen Vorgänger Toni Epp bei der TCS Sektion Uri. (Bild: Paul Gwerder (Schattdorf, 21. April 2017))

Präsident Michael Meier (rechts) verabschiedet seinen Vorgänger Toni Epp bei der TCS Sektion Uri. (Bild: Paul Gwerder (Schattdorf, 21. April 2017))

Paul Gwerder

redaktion@urnerzeitung.ch

Vorstandsmitglied Ralph Aschwanden würdigte an der Generalversammlung der TCS-Sektion Uri am Freitagabend im Restaurant der Behindertenbetriebe in Schattdorf die Arbeit von Toni Epp. Dieser war seit 2010 im Vorstand und wurde im April 2015 zum Präsidenten gewählt. Letztes Jahr liess er sich aus beruflichen Gründen nur noch bis zum 30. September 2016 im Amt bestätigen. Ab 1. Oktober wurde Michael Meier zum neuen Präsidenten gewählt. «Für den Kanton Uri ist Toni Epp ein Gewinn und für unsere Sektion ein Verlust», sagte Aschwanden. Epp wurde im letzten Jahr zum Vorsteher des Amts für Strassen- und Schiffsverkehrs gewählt. «Mit seiner ruhigen Art hat er vorbildliche Arbeit für die Sektion geleistet», betonte Aschwanden.

An der GV wurde ebenfalls über das Tempo 30 auf der Klausenstrasse in Bürglen diskutiert. Die Urner Baudirektion hatte für deren Durchfahrt diese Geschwindigkeitslimite verfügt. Dagegen erhob der TCS Uri bekanntlich Beschwerde beim Regierungsrat und gelangte danach mit einer Verwaltungsbeschwerde an das Obergericht (unsere Zeitung hat berichtet). «Damit unterstützen wir auch das Anliegen der IG Klausenstrasse, welche sich ebenfalls gegen die Einführung von Tempo 30 auf der Durchgangsstrasse stellt», sagte Michael Meier. «Es gibt für mich gescheitere› Lösungen, die zudem die Verkehrssicherheit besser gewährleisten anstelle der Tempo-30-Zone, welche für mich das falsche Mittel ist», betonte der Präsident.

«Für die jungen Neulenker ist es viel Geld»

Der TCS lehnt zudem die Standesinitiative zur Abschaffung der Weiterbildungskurse (WAB) von der Jungen SVP ab. «Wir empfehlen, die bisherigen zwei obligatorischen WAB-Kurse aus Sicherheitsgründen beizubehalten», sagte Michael Meier. «Es ist für mich klar, dass es für die jungen Neulenker viel Geld ist, welche sie für die Kurse bezahlen müssen, aber für mich steht der Sicherheitsgewinn auf den Strassen mit diesen Kursen im Vordergrund», betonte der Präsident.

«Im vergangenen Jahr hat unsere Sektion gezielt Kursangebote zur Förderung der Strassenverkehrssicherheit ausgerichtet und die gute Zusammenarbeit mit der Urner Verkehrspolizei mit gemeinsamen Verkehrsaktivitäten gestärkt», erklärte der Präsident an der GV weiter. Auch beteiligte sich die TCS-Sektion Uri an der Aktion «Schulbeginn» und machte nach den Sommerferien mit den Transparenten «Schulanfang, Achtung Kinder» darauf aufmerksam, dass wieder vermehrt Kinder in Strassenumgebungen anzutreffen sind.

Besonders gefragt beim TCS sind die Jugendfahrkurse im Tessin und die Töffkurse sowie der Sicherheitstag für Wohnmobile und Wohnwagen, die regelmässig ausgebucht sind. In den E-Bike-Fahrsicherheitskursen erhalten die Teilnehmer Tipps und Tricks, damit Unfälle mit diesen Velos vermieden werden können.

Die von Ruth Schmucki geführte Rechnung wies im vergangenen Jahr ein Defizit von 6848 Franken aus, dies bei Aufwendungen von 87 885 Franken. Die Rechnung der Kontaktstelle schloss dank des Finanzausgleichs des Zentralsekretariats von 50 000 Franken mit einem Gewinn von 3589 Franken.

Jubiläum für verschiedene Mitglieder

Auch Jubiläen gab es zu feiern. 104 Personen wurden für entweder 25- oder 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

  • Die anwesenden«Superjubilare» (50 Jahre TCS) waren:

Rolf Aebersold, Schattdorf; Hugo Aschwanden, Attinghausen; Ernst Berther, Schattdorf; Josef Bossi, Hospental; Josef Brand, Erstfeld; Christel Ebnoether, Schattdorf; Ernst Gisler, Altdorf; Franz Gisler, Bürglen; Walter Inderbitzin, Attinghausen; Jochen Koethe, Schattdorf; Cornelius Koot, Schattdorf; Franz Lussmann, Bristen; Ruedi Müller, Altdorf; Josef Panzeri, Schattdorf; Richard Tresch, Amsteg; Wil-helm Truttmann, Spiringen; und Josef Zwyssig, Altdorf.

  • Anwesende Jubilare (25 JahreTCS):

Paul Eller, Silenen; Pirmin Epp, Flüelen; René Fedier, Altdorf; Peter Gisler, Schattdorf; Josef Ineichen, Erstfeld; Armin Jauch, Erstfeld; Barbara Kottler, Schattdorf; Josef Lussmann, Schattdorf; Walter Stadler, Andermatt; Robert Suter, Flüelen; und Michel Urben, Attinghausen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.