TELLSPIELE: Hyun Chu: «Die Bühne ist ein Klangkörper»

Mit ihrem Bühnenkonzept schlägt die visuelle Gestalterin Hyun Chu an den Tellspielen neue Wege ein: Die Bühne wird zur Arena und die Zuschauer zu Teilnehmern.

Drucken
Teilen
Hyun Chu ist Bühnenbildnerin für die Altdorfer Tellspiele. (Bild Sven Aregger/Neue UZ)

Hyun Chu ist Bühnenbildnerin für die Altdorfer Tellspiele. (Bild Sven Aregger/Neue UZ)

Der grosse Saal des theaters(uri) ist kaum wieder zu erkennen. Es ist mehr als der Aufbau eines Bühnenbildes, was hier geschieht: Es ist ein völliger Umbau. Verschwunden sind die vertrauten Sitzreihen, sie schlummern unter der neuen Tribüne, die sich darüber erhebt und frei im Raum zu hängen scheint. Auch die Spielfläche, eine 25 Meter lange «Strasse», die quer durch den Saal läuft, schwebt wie im luftleeren Raum. Und so erinnern sie an Seiltänzer, die Handwerker, die auf den noch nackten Brettern herumeilen. Unter ihnen steht Hyun Chu, die visuelle Gestalterin der Tellspiele 2008, und ihr scheint zu gefallen, was sie sieht. «Das macht ihr wunderbar», lobt sie. «Das wird toll.»

Geschichte nahe heranbringen
Bis zum 18. Juli sollen Spielflächen und Tribüne stehen, und es ist mit Sicherheit eine Kulisse, wie sie das ehrwürdige Tellspielhaus noch nie gesehen hat. «Als ich im März 2007 erstmals hier war, wusste ich, dass ich nicht das übliche Guck-Kasten-Konzept will», sagt Hyun Chu. Die in Hamburg geborene junge Frau mit koreanisch-japanischen Wurzeln entwirft seit ihrem Architekturstudium mit Schwerpunkt Szenografie für Produktionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Bühne. Schon als Kind war sie vom Theater verzaubert, verbrachte als Jugendliche mehr Zeit in der Oper und im Theater als in der Discothek. So wuchs der Wunsch, selbst neue Räume zu schaffen, Welten zu kreiern – ein «Anderswo», wie sie es nennt. Für die Tellspiele wollte die 31-Jährige, die in Berlin und Zürich lebt, «die Geschichte nahe an die Zuschauer heranbringen».

Manuela Kalbermatten

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.