Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Axen: Temporäre Überführung realisiert

Mit der temporären Strassenüberführung im Gebiet Ort wurde die Grundlage für den späteren Bau der offenen Strecke am Axen zwischen Brunnen und Sisikon geschaffen.
Der Geh- und Radweg führt über die temporäre Strassenüberführung. (Bild: PD)

Der Geh- und Radweg führt über die temporäre Strassenüberführung. (Bild: PD)

Die geplante A4 Neue Axenstrasse besteht aus dem Morschacher Tunnel und dem Sisikoner Tunnel sowie einer rund 120 Meter langen offenen Strecke zwischen den beiden Tunneln im Gebiet Ort. Als Vorbereitung für den Bau der offenen Strecke wurde eine temporäre Strassenüberführung über dem darunter liegenden SBB-Seegleis gebaut.

Der Bau dieses temporären Bauwerkes wurde zeitlich vorgezogen, da das SBB-Gleis aufgrund eigener Sanierungsarbeiten zwischen April 2017 und Ende Februar 2018 stillgelegt wurde. «Damit konnte der Bau einfacher und auch günstiger ausgeführt werden als unter Vollbetrieb der SBB», heisst es in einer Medienmitteilung der Baudirektion Uri und dem Baudepartement Schwyz. Allerdings hätten beim Bundesverwaltungsgericht eingereichte Beschwerden den Baubeginn verzögert. Statt im April 2017 konnte mit dem Bau der 220 Meter langen und 7,7 Meter breiten temporären Strassenüberführung erst im Juli 2017 begonnen werden. «Dank Zweischichtbetrieb gelang es trotzdem, die Arbeiten im Gleisbereich Ende Februar 2018 abzuschliessen», schreiben die Projektverantwortlichen weiter. Der Geh- und Radweg, der über das Bauwerk führt, wurde Ende Mai dem Betrieb übergeben.

Grundlage für zukünftige Arbeiten gelegt

Mit dem Bau der temporären Strassenüberführung habe man zu einem günstigen Zeitpunkt eine Vorarbeit für den späteren Bau der offenen Strecke zwischen den beiden Tunneln leisten können. Auf der neu erstellten Strassenüberführung werden dannzumal der Geh- und Radweg sowie die Fahrspur in Richtung Süden geführt. Auf der bestehenden Axenstrasse wird der Verkehr in Richtung Norden auf der seeseitigen Spur abgewickelt, während die bergseitige Fahrspur als Arbeitsfläche für die beteiligten Unternehmen dienen wird.

Neben dem baulichen Fortschritt sind auch Erfolge bei der Behandlung der Einsprachen zu verzeichnen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Von den total 57 eingegangenen Einsprachen gegen den Bau der A4 Neue Axenstrasse hätten bis heute mit über 50 Einsprechenden einvernehmliche Lösungen gefunden werden können, auch mit der Gemeinde Ingenbohl. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.