Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

TESSIN / URI: Neuer Tower für den Gotthard-Basistunnel

Die SBB haben in Pollegio die dritte Betriebszentrale eingeweiht. Von hier aus wird der Betrieb im Gotthard-Basistunnel gesteuert.
Die neue Betriebsanlage Süd der SBB. Von hier aus wird künftig der Verkehr im Gotthard-Basistunnel gesteuert. (Bild: Keystone)

Die neue Betriebsanlage Süd der SBB. Von hier aus wird künftig der Verkehr im Gotthard-Basistunnel gesteuert. (Bild: Keystone)

Ihren Betrieb hat die Betriebszentrale in Pollegio am 7. April aufgenommen, wie die SBB am Freitag mitteilte. Dies sei ohne Probleme vonstatten gegangen, hiess es bei der SBB auf Anfrage.

In der neuen Betriebszentrale sollen künftig 160 Personen arbeiten. Das Personal der regionalen Betriebszentrale Bellinzona hat bereits nach Pollegio gewechselt. Auch die Mitarbeitenden von Stellwerken und Fernsteuerzentren in mehreren Orten des Kantons Tessin sowie in Göschenen UR werden künftig in der neuen Betriebszentrale arbeiten.

Alle Funktionen würden «nach und nach» in Pollegio konzentriert, heisst es im SBB-Communiqué. Insgesamt werden 120 Vollzeitstellen nach Pollegio verschoben. Stellen werden keine gestrichen.

Schweizweit nur noch vier Betriebszentralen

Der Umzug ist Teil einer Konzentration, die von der SBB 2006 beschlossen wurde. Seit 2010 werden die bestehenden Standorte der Verkehrssteuerung etappenweise in die neuen Betriebszentralen in Lausanne, Zürich Flughafen, Olten SO und Pollegio verlegt. Im Dezember 2015 soll mit Olten die letzte der vier Betriebszentralen eingeweiht werden.

In allen vier Zentralen arbeiten die Mitarbeitenden der bisherigen Stellwerke, Fernsteuerzentren und Betriebsleitzentralen neu unter einem Dach. Dies erleichtert laut SBB die Zusammenarbeit, Kommunikation und Koordination.

Die Konzentration in Pollegio ermögliche es, auch nach der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels die Pünktlichkeit zu gewährleisten, verspricht die SBB. Auch sollen die Reisenden im Störungsfall schnell informiert werden können.

Die Betriebszentrale ist zunächst für den Bahnverkehr zwischen Chiasso/Locarno/Luino und Erstfeld verantwortlich, ab Mitte Juli auch für denjenigen bis nach Arth-Goldau.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.