Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

TEXAID: In Uri stehen neue Texaid-Container

Statt alte Kleider, die aus der Mode gekommen sind, wegzuwerfen, kann man sie sinnvoll wiederverwerten - davon profitiert auch Uris Arbeitsmarkt.
Texaid-Container. (Bild pd)

Texaid-Container. (Bild pd)

Die Behälter werden von eigenen Mitarbeitern regelmässig geleert, die Sammelware gelangt auf direktem Weg ins einzige hochmoderne Textilsortierwerk der Schweiz, nach Schattdorf, dort leisten rund fünfzig Mitarbeiter Handarbeit, um jedes Kleidungsstück, jedes Paar Schuhe seinem neuen Zweck zuzuführen.

Über die Hälfte aller Kleider wird von Menschen in wirtschaftlich benachteiligten Ländern weiter getragen. Etwa 40 Prozent werden rezykliert und gelangen neu aufbereitet wieder in den Kreislauf oder werden zu Putzlappen geschnitten. Lediglich 5 Prozent sind völlig unbrauchbar und müssen verbrannt werden.

Seit Texaid 1978 im Auftrag von Schweizer Hilfswerken Gebrauchtkleider sammelt und verwertet, konnten den Hilfswerken und den an den Sammlungen beteiligten Samaritervereinen, Kolpingfamilien und gemeinnützigen Institutionen über 150 Millionen Franken aus dem Erlös überwiesen werden. Gelder, die zur Hauptsache für humanitäre Projekte hierzulande eingesetzt werden.

red

Mehr zum Thema lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.

Hinweis:
Je ein neuer Texaid-Container steht an der Flüelerstrasse 32 in Altdorf und auf dem Werkhofareal, Gemsstockstrasse 7, Andermatt

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.