Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Theater: In Bürglen sind die Ganoven auf freiem Fuss

An der Premiere am Freitagabend hat das Theater Bürglen die Besucher mit einer gelungenen Komödie entzückt. Dabei stellten sich drei Ganoven als wahre Engel heraus.
Robi Kuster
Das Heu nicht auf der gleichen Bühne: Wilma Geierling (Manuela Küttel) links und Jolanda Geierling (Margrit Gisler) rechts. (Bild: Robi Kuster)

Das Heu nicht auf der gleichen Bühne: Wilma Geierling (Manuela Küttel) links und Jolanda Geierling (Margrit Gisler) rechts. (Bild: Robi Kuster)

Wenn drei Ganoven in Anstaltskleidern auftauchen, könnte man meinen, es würde ernst. Ihr Verhalten veranlasst aber keineswegs zu dieser Annahme – Im Gegenteil: Bereits im Vorspann des Stücks sorgen die drei Ausgebrochenen für erste Lacher.

Die drei Ganoven des Bürgler Theaters sind alles andere als ernst zu nehmende Schwerverbrecher. Die Autorin der Komödie Beate Irmisch hatte wohl die Redewendung im Kopf «Die Kleinen hängt man und die Grossen lässt man laufen», als sie zur Feder dieses Stückes «Wir sind alle kleine Sünderlein» griff.

Die Nachricht kommt ungelegen. Von links: Rita Schmid, Heinz Imhof, Gustavo Beltrametti und Margrit Gisler. (Bild: Robi Kuster)

Die Nachricht kommt ungelegen. Von links: Rita Schmid, Heinz Imhof, Gustavo Beltrametti und Margrit Gisler. (Bild: Robi Kuster)

Die Kleinverbrecher Felix Knoll (Beppi Imhof), Paul Semmerling (Philippe Waridel) und Max Sperling (Robert Arnold) sind aus dem Gefängnis gestürmt und suchen Schutz in der Pension «Zum Schatzkästchen». Bei der Besitzerin, Luisa Schatz (Rita Schmid), hoffen sie, nicht erwischt zu werden und den nächsten Coup zu landen.

Gewöhnliche Gäste werden zu habgierigen Hyänen

Doch es kommt anders: Die Ganoven werden zu willkommenen Gästen und die früheren Gäste entlarven sich als habgierige Hyänen, welche Luisa die Pension wegnehmen möchten. Als Gemeindepräsident und Sparkassenchef ist Hugo Schlotter (Gustavo Beltrametti) in einer besonders günstigen Position. Aber auch Schorsch Dimpelmoser (Heinz Imhof) als Hotelbesitzer und Nachbar der Pension will Luisa über den Tisch ziehen.

Den beiden stehen zudem die beiden Nichten von Luisa Schatz Wilma und Jolanda Geierling zur Seite. Die beiden werden von Margrit Gisler und Manuela Küttel verkörpert. Während die Zuschauer bei der Pensionsbesitzerin Luisa nicht sicher sind, was sie im Schilde führt, ist die Stellung des Hausmädchens Caroline (Lea Briker) klar. Sie ist der ruhige Pol im Haus, etwas leichtgläubig, aber herzlich. Dies bleibt auch einem der drei Ganoven nicht verborgen, was die Sache für ihn nicht vereinfacht. Die List, dank welcher sich die Ganoven im «Schatzkästchen» sicher fühlen können, verursacht aber auch sehr viele Lacher, weil sie sich oft aus brenzligen Situationen herausreden müssen.

Was gibt es da aus dem Nebenraum zu vernehmen? Jolanda Geierling (Margrit Gisler) und Hugo Schlotter (Gustavo Beltrametti). (Bild: Robi Kuster)

Was gibt es da aus dem Nebenraum zu vernehmen? Jolanda Geierling (Margrit Gisler) und Hugo Schlotter (Gustavo Beltrametti). (Bild: Robi Kuster)

Mängel und Sünden dürfen bei keinem Charakter fehlen

Wenn Luisa Schatz am Schluss feststellen muss, dass der Himmel ihr mit den Ganoven drei Engel geschickt hat, so ist das nur teils richtig. Fast alle Beteiligten sind nämlich kleinere oder grössere Sünderlein. Wer schliesslich die Engel sind, wird der Theaterbesucher am Schluss des Stücks erfahren.

Zu den tragenden Engeln des Theaters gehören aber ohne Zweifel die vielen Helfer im Hintergrund des Bürgler Theaters, wie zum Beispiel die Bühnenbauer Urs Gisler, Melanie Gisler und Toni Gisler. Licht und Ton werden seit Jahren von Christian Arnold und Pirmin Gisler mustergültig bedient. Was wären die Spieler ohne die Souffleuse-Engel im Hintergrund Gaby Heiner und Priska Arnold?

Die gierige Verwandtschaft bei der Beratung. von links Manuela Küttel, Heinz Imhof, Gustavo Beltrametti und Margrit Gisler. (Bild: Robi Kuster)

Die gierige Verwandtschaft bei der Beratung. von links Manuela Küttel, Heinz Imhof, Gustavo Beltrametti und Margrit Gisler. (Bild: Robi Kuster)

Gustavo Beltrametti als Gemeindepräsident sprüht von Energie, Heinz Imhof als Dimpelmoser ist der scheinbar clevere Geschäftsmann und die drei Ganoven erscheinen eher als etwas missratene Engel. Schliesslich ist auch die als naiv und brav erscheinende Luisa Engel und Sünder zugleich.

Hubert Arnold, der zum zehnten Mal Regie führt, mag diese versteckten Charaktereigenschaften. Er hat das Stück auch in die Urner Mundart gesetzt und die Spieler in über 30 Proben auf ihre Aufgabe vorbereitet. Komödienliebhaber dürfen sich auf einen unterhaltsamen und lustigen Theaterabend freuen.

Platzreservationen können online unter www.theater-buerglen.ch, per Telefon (076 650 06 07) am Montag und Freitag zwischen 17 und 19 Uhr oder an der Abendkasse ab 13.15 bzw. 19.15 Uhr gemacht werden. Weitere Aufführungen: 16., 18., 19., 20., 23., 25., 26., 27. und 30. Januar sowie 1. Februar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.