Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Theater Uri verhökert Dekomaterial

Das Theater Uri räumt auf und lud am Freitag, 8. Juni, zu einem kleinen Flohmarkt ein. Im Künstleraufenthaltsraum konnten die Besucher sehen, was sich vor und hinter der Bühne alles angesammelt hat.
Markus Zwyssig
Auch die Kinder kamen beim Flohmarkt im Künstleraufenthaltsraum im Theater Uri auf ihre Rechnung. (Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 8. Juni 2018))

Auch die Kinder kamen beim Flohmarkt im Künstleraufenthaltsraum im Theater Uri auf ihre Rechnung. (Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 8. Juni 2018))

Alte Scheinwerfer, Stühle aus dem Theatersaal, Kisten mit CD und DVD, verschiedene Lampen, Wimpel, farbige Hüte, Perücken, Hawaii-Hemden, Papageien aus Stoff, Vogelhäuschen und Pokale: Im Theater Uri ist in den vergangenen Jahren so einiges zusammengekommen. Wo sich sonst die Künstler aufhalten, durften für einmal die Besucher stöbern. Am Freitag wurde bei einem Flohmarkt im Künstleraufenthaltsraum einiges angeboten.

Grosse und kleine Gäste hatten Spass beim Ausprobieren von Kleidern und Hüten oder schulterten einen Papagei. Die Kinder liessen Seifenblasen steigen. Bei sommerlichen Temperaturen kam noch einmal ein bisschen Fasnachtsstimmung auf.

Geld für ein künftiges Theaterprojekt

Zahlreiche Besucher interessierten sich für das im Theater nicht mehr gebrauchte Material. «Alles, was sich in den vergangenen 20 Jahren angesammelt hat, muss weg», sagte Heinz Keller, Leiter im Theater Uri. «Wir brauchen Platz für einen zusätzlichen Büroraum.» Nicht mehr gebraucht werden auch die alten Stühle von 1925 sowie die Modellstühle aus dem neuen Theatersaal. Die grosse Räumungsaktion im Theater Uri wurde auch gestartet, weil Keller Ende Jahr pensioniert wird. «Es handelt sich um eine einmalige Aktion», so Keller. «Was nicht weggeht, müssen wir wohl oder übel wegwerfen.» Wer etwas mit nach Hause nehmen wollte, konnte einen frei gewählten Geldbetrag in die Kasse stecken. «Das gespendete Geld wird in ein künftiges Projekt des Theaters Uri gesteckt», verriet Keller.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.