Thomas Infanger ist Ehrenmitglied des Urner Skiverbands

Die Ehrungen von Sportlern und Siegern standen im Mittelpunkt der Infoveranstaltung des Urner Skiverbands. Die Aushängeschilder des Verbands stecken in der Saisonvorbereitung.

Bruno Arnold
Drucken
Teilen

Auch am Urner Skiverband ist die Coronapandemie nicht spurlos vorüber gegangen. Die formellen Geschäfte der Delegiertenversammlung wurden im Mai brieflich abgehandelt. Am Freitag nun trafen sich rund 70 Delegierte, Sportlerinnen und Funktionäre zu einer Infoveranstaltung, die Präsident Urs Briker leitete. Begrüsst werden durfte der Urner Landratspräsidenten Ruedi Zgraggen. Aufgrund des Rücktrittes vom Chef Alpin Thomas Infanger übernimmt neu der bisherige Beisitzer Marcel Wipfli das Ressort Alpin. Neu durch die Delegierten in den Kantonalvorstand gewählt wurde der ehemalige Präsident vom SC Edelweiss Bürglen, Christoph Arnold.

«Uri für Uri» lautet der Appell

Aufgrund der Corona Situation konnten beim traditionellen Imholz Sport Cups nicht alle Wertungsrennen ausgetragen werden. Weil deshalb die Schlussabende ausfielen, wurden nun Podestfahrerinnen und -fahrer würdig geehrt. Hansueli Imholz, Mitinhaber von Imholz Sport, appellierte mit dem Slogan «Uri für Uri» daran, besonders in der aktuellen Situation Geld auch im Heimatkanton auszugeben. Dann war es an Edi Arnold, dem langjährigen Verantwortlichen des Cups, die Siegerinnen und Sieger in den verschiedenen Kategorien von der Animation über die U16 bis zur Elite für ihre erbrachten Leistungen zu würdigen.

Die Sieger und Podest Fahrer des Imholz Sport Cup 2019 mit Sponsor und Firmenchef Hansueli Imholz (hinten links) und dem Cupverantwortlichen Edi Arnold (hinten 2. von rechts).

Die Sieger und Podest Fahrer des Imholz Sport Cup 2019 mit Sponsor und Firmenchef Hansueli Imholz (hinten links) und dem Cupverantwortlichen Edi Arnold (hinten 2. von rechts).

Bild: Bruno Arnold

Wegen der aktuellen Situation ist der Vorstand nun gefordert, ein Sicherheitskonzept für die geplanten Trainingslager zu erstellen. Die Ressortleiter Marcel Wipfli (alpin) und Tino Walker (nordisch) gaben einen Einblick in den Stand der Vorbereitungen sowie die Saisonziele. Mit dem EWA Langlaufjugendcup und dem alpinen Imholz Sport Cup sind wiederum zwei attraktive Wertungsserien für die Nachwuchsförderung gesichert, dies dank der Patronatsfirmen. Gemäss dem technischen Leiter Stefan Moser sind die Verbandsmeisterschaften und die Termine für die Urner Rennen bis auf einige Terminabstimmungen unter Dach und Fach. Als Höhepunkt wird der Urner Skiverband Mitte März für die U16 die Regionalmeisterschaften in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom verantwortlich Zeichen.

Danioth grüsst aus Zermatt

Von der vergangenen Saison konnten zahlreiche Sportler für ihre regionalen bis internationalen Erfolge geehrte werden. Mit einer sympathischen Videobotschaft grüsste das Urner Aushängeschild Aline Danioth aus dem Schneetraining in Zermatt. Auch Weltcuplangläufer Roman Furger bestätigt, dass er mit seinen Vorbereitungen auf die kommende Saison auf Kurs sei, nachdem er seine bisher erfolgreichste abschliessen konnte.

Die ehemalige Skirennfahrerin Nadia Loretz war die vergangenen Jahre mit grossem Fachwissen als Alpintrainerin im Einsatz. Aus beruflichen Gründen wird sie nun den Kanton Uri verlassen und ist dadurch gezwungen, ihre Tätigkeit im Urner Skiverband aufzugeben. Für ihr Schaffen wurde die engagierte Bristnerin mit der Wappenscheibe ausgezeichnet.

Hansueli Kumli dient als Vorbild

Über Jahre hat der Andermatter Hansueli Kumli den EWA Langlaufjugendcup mit sehr grossem Engagement und Herzblut als junggeblieber Rentner mitgeprägt. Mit seinem ehrenamtlichen Schaffen ist Hansueli Kumli ein Vorbild für kommende Generationen. Als Dank und Anerkennung für sein Wirken im Urner Skiverband zählt auch Kumli nun zum ausserwählten Kreis der Wappenscheibenträger des Urner Skiverbands.

Von links: Präsident Urs Briker zusammen mit den verdienstvollen und geehrten Funktionären Thomas Infanger, Ehrenmitglied, und die beiden Träger der Wappenscheibe Nadia Loretz und Hansueli Kumli.

Von links: Präsident Urs Briker zusammen mit den verdienstvollen und geehrten Funktionären Thomas Infanger, Ehrenmitglied, und die beiden Träger der Wappenscheibe Nadia Loretz und Hansueli Kumli.

Bild: Bruno Arnold

Nach 10 Jahre aktiver Vorstandstätigkeit, die vergangenen Jahre als umsichtiger Chef Alpin, hat Thomas Infanger seine Demission eingereicht. Als langjähriger Regionalfahrer, aber auch als Initiant für den Swiss Regio Cup war Infanger über Jahre mit viel Einsatz im Urner Skisport eine bestandene Grösse und ein Vorbild für den Urner Skinachwuchs. Infanger ist es in den vergangenen Jahren gelungen, trotz erschwerten Umständen ein breites Alpinkader aufzubauen. Für sein grosses Schaffen wurde Thomas Infanger mit grossem Applaus von der Urner Skifamilie mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

Die Resultate des Imholz Sport Cups.