Thorsten Imhof wird Chef der Urner Bereitschafts- und Verkehrspolizei

Der Regierungsrat hat einen 45-jährigen Zuger als neuen Chef der Bereitschafts- und Verkehrspolizei der Kantonspolizei Uri gewählt. Er tritt die Nachfolge des bisherigen Stelleninhabers Oliver Schürch an.

Merken
Drucken
Teilen
Thorsten Imhof. (Bild: PD)

Thorsten Imhof. (Bild: PD)

(MZ) Thorsten Imhof arbeitete seit 1997 bei der Zuger Polizei. In den ersten Jahren war er als Polizist tätig, bevor er zum stellvertretenden Dienstchef der Bereitschafts- und Verkehrspolizei ernannt wurde. Anschliessend wurde ihm für ein Jahr die Funktion des zugeteilten Unteroffiziers des Polizeikommandanten übertragen. Bevor er im 2017 Stabsadjutant wurde, war er während drei Jahren Dienstchef der Bereitschafts- und Verkehrspolizei und ab 2012 stellvertretender Dienstchef, Dienstchef und stellvertretender Chef der Verkehrspolizei.

Thorsten Imhof verfüge über ein breites polizeiliches Fachwissen, heisst es in einer Mitteilung der Standeskanzlei. Während der Zeit bei der Zuger Polizei habe er seine Kompetenzen kontinuierlich erweitert und vertieft. Unter anderem absolvierte er die polizeilichen Führungslehrgänge I und II sowie die höhere Fachprüfung Polizist. Ein CAS in Betriebswirtschaftslehre und Führungskompetenz in der öf-fentlichen Verwaltung an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften sowie ein CAS in Public Management und Politik an der Hochschule Luzern runden sein Profil ab.

Neuer Chef verlegt Wohnsitz in den Kanton Uri

Thorsten Imhof ist verheiratet, hat einen 13-jährigen Sohn und lebt in Zug. In seiner Freizeit fährt er Mountainbike und Ski und liest gerne Sachbücher zu Wirtschafts- und Gesellschaftsthemen. Imhof wird seinen Wohnsitz in den Kanton Uri verlegen. Er wird am 1. Februar 2020 in die Kantonspolizei Uri eintreten und die Funktion als Chef der Abteilung Bereitschafts- und Verkehrspolizei übernehmen. Er tritt die Nachfolge von Oliver Schürch an.