TÖDLICHE BAKTERIEN: Urner Rinderalp hat Probleme

Auf der Rinderalp Blacken im Surenengebiet sind sieben Rinder verendet. Noch immer rätseln Experten über die Ursache.

Bar.
Drucken
Teilen
Pararauschbrand könnte die Ursache des Verendens sein. Im Bild kerngesunde Rinder. (Symbolbild Keystone)

Pararauschbrand könnte die Ursache des Verendens sein. Im Bild kerngesunde Rinder. (Symbolbild Keystone)

Auf der Blackenalp am Surenenpass sind den vergangenen Wochen sieben tote Rinder angetroffen worden. Hirt Karl Muheim vermutete den Rauschbrand als Ursache. Doch Experten schliessen diese Krankheit seit Freitag aus. «Aufgrund der vorgenommenen Labortests und der Untersuchungen am Tierspital ist es aber möglich, dass es sich um Pararauschbrand handeln könnte, eine Krankheit mit ähnlichen Symptomen», sagt der stellvertretende Kantonstierarzt Toni Linggi.

Kadaver als Auslöser

Die für die Tiere tödlichen Bakterien könnten von Tierkadavern stammen, die vergraben wurden – was früher auf den Alpen üblich war. Sowohl Linggi als auch der Altdorfer Tierarzt Thomas Stadler sind aber überzeugt, dass die empfohlene prophylaktische Impfung das Ganze verhindert hätte.