Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Tödlicher Unfall am Red Bull Alpenbrevet

Am Red Bull Alpenbrevet, einem Mofa-Event mit Start und Ziel in Andermatt, ist ein 39-jähriger deutscher Mofalenker tödlich verunglückt.

(stg) Wie die Kantonspolizei Bern gegenüber Radio Pilatus und Tele 1 mitteilt, ist ein Mofafahrer am Red Bull Alpenbrevet auf Berner Boden in Guttannen mit einem Postauto zusammengestossen und noch auf der Unfallstelle verstorben.

Der genaue Unfallhergang wird noch ermittelt. Der Mofafahrer ist im Spreitlaui-Tunnel auf der Grimselstrasse von Guttannen herkommend nach Innertkirchen unterwegs gewesen. In einer Rechtskurve geriet das Mofa aus noch zu klärenden Gründen stark nach links, wo es seitlich mit einem Postauto, das in Richtung Guttannen unterwegs war, kollidierte. Der Mofafahrer stürzte in der Folge zu Boden.

Event wurde umgehend abgesagt

Trotz umgehend eingeleiteter Reanimationsmassnahmen konnte nicht verhindert werden, dass der Verunfallte noch vor Ort verstarb. Das teilt die Kantonspolizei Bern am Samstagnachmittag mit. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen 39-jährigen Deutschen.

Der betreffende Strassenabschnitt musste infolge der Unfallarbeiten mehrere Stunden gesperrt werden. Eine Umleitung wurde durch das Tiefbauamt signalisiert. Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurden aufgenommen.

Die Veranstalter des Alpenbrevets haben den Event aufgrund des Unfalls abgesagt, wie diese auf ihrer Webseite schreiben.«Wir sind tief berührt von diesem tragischen Unfall. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden des Verunfallten, wir wünschen ihnen viel Kraft in dieser schwierigen Zeit», heisst es auf der Webseite weiter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.