Töfflikult geht in eine neue Runde

Am 7. September ist es soweit: In Andermatt findet die 10. Ausgabe des Red-Bull-Alpenbrevets statt. Der Event führt die rund 1600 Teilnehmer über 120 Kilometer durch die Schweizer Alpen.

Drucken
Teilen
Auch dieses Jahr werden sich wieder Hunderte Töffli-Helden die 120-Kilometer-Strecke in Angriff nehmen. (Bild: Romina Amato/Red Bull)

Auch dieses Jahr werden sich wieder Hunderte Töffli-Helden die 120-Kilometer-Strecke in Angriff nehmen. (Bild: Romina Amato/Red Bull)

Mit 30 Kilometer pro Stunde während rund sechs Stunden über Schweizer Alpenpässe: Was 2010 noch für ungläubige Blicke sorgte, hat sich unterdessen zu einem fixen Kalendereintrag jedes Töffli-Fans etabliert. Pünktlich um 10 Uhr wird am 7. September 2019 der Startschuss zur längsten Rundfahrt des Red-Bull-Alpenbrevets fallen.

Wie die Organisatoren in einer Medienmitteilung schreiben, wird in Andermatt an der Gotthardstrasse 7 gestartet. Ab dort führen 120 Strassenkilometer die Töffli-Helden über die Pässe Furka, Grimsel und Susten wieder zurück nach Andermatt.

Der Spass steht im Vordergrund

Beim grössten Töffli-Event Europas geht es nicht um Rekordzeiten, vielmehr stehen der Spass und das gemeinsame Abenteuer im Vordergrund. Nur wer länger als neun Stunden hat, wird vom Besenwagen aufgesammelt. Auch für Zuschauer ist der Event ein Erlebnis. Denn wer etwas auf sich hält, holt für das Red-Bull-Alpenbrevet das beste Outfit hervor und poliert sein Töffli auf Hochglanz.

Jedes Jahr bringen die Töffli-Fanatiker mit viel Liebe ihre Zweiräder wieder auf Vordermann. «Wer also ein Faible für Zweitakter hat, sich die 120 Kilometer aber nicht getraut, sollte sich entweder beim Start oder entlang der Strecke positionieren», lassen die Veranstalter verlauten.

Startplätze sind rasch ausverkauft

In Andermatt freut man sich auf die Ankunft der 1600 Töffli-Heldinnen und -Helden. «Andermatt ist genau der richtige Ort für diesen Event, sind wir doch von sieben Pässen umgeben», sagt Stefan Kern, Leiter Kommunikation der Andermatt Swiss Alps AG. «Die Region hat knackige Pässe und eine eindrückliche Natur zu bieten. Hier können alle Töffli-Fahrer beweisen, was in ihren Fahrzeugen steckt.» Der Run auf die begrenzte Anzahl an Startplätzen ist jedes Jahr enorm und die Startnummern innert Minuten ausverkauft.

Alle aktuellen Informationen rund um das Red-Bull-Alpen Brevet findet man unter www.redbull.ch/alpenbrevet.