TOURISMUSRESORT ANDERMATT: Das kantonale Projektteam wird beibehalten

Der Regierungsrat möchte die bisherige kantonale Projektorgani­sation für das Tourismusresort Andermatt beibehalten.

Drucken
Teilen
Leitet den Steuerungsausschuss: Die Justizdirektorin Heidi Z'graggen. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Leitet den Steuerungsausschuss: Die Justizdirektorin Heidi Z'graggen. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Im Dezember 2008 hat der Regierungsrat die Quartiergestaltungspläne für das Tourismusresort in Andermatt genehmigt. In nächster Zeit stehen beim Bauvorhaben die Baubewilligungsverfahren an. Zudem müssen auf Seiten des Kantons und der Gemeinden der Hochwasserschutz, der Anschluss an die Nationalstrasse und weitere Vorhaben koordiniert realisiert werden.

Ausschuss unter Leitung von Heidi Z'graggen
Um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen, möchte der Regierungsrat die bisherige kantonale Projektorganisation beibehalten, heisst es in einer Mitteilung der Standeskanzlei Uri.

Für die Vorabklärung politischer und strategischer Fragen wird ein regierungsrätlicher Ausschuss eingesetzt. Mitglieder sind Justizdirektorin Heidi Z'graggen (Vorsitz), Baudirektor Markus Züst und Volkswirtschafts-direktor Isidor Baumann.

Fachliche Begleitung durch ein Projektteam
Auf der fachlichen Steuerungsebene wird das bisherige Projektteam beibehalten. Das Team hat laut Standeskanzlei den Auftrag, die Bauherrschaft unter Samih Sawiris sowie die Standortgemeinden fachlich zu begleiten, bis die notwendigen Abstimmungen und die Koordination mit anderen Projekten sicher gestellt sind.

Dem Projektteam gehören an: Benno Bühlmann (Gesamtprojektleiter), Kantonsingenieur Andreas Hurter, Direktionssekretär Emil Kälin, Kantonsplaner Thomas Huwyler, Direktionssekretär Rolf Müller und Direktionssekretär Emanuel Strub sowie ein Vertreter der Gemeinde Andermatt.

Der Regierungsrat werde je nach Projektfortschritt die Notwendigkeit und den Auftrag der besonderen Projektorganisation überprüfen, heisst es weiter.

ana