Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TRADITION: 36 Sternsinger unterwegs: Alter Brauch lebt in Uri weiter

Dank der Initiative von Karl Gisler ist das Sternsingen in Bürglen besonders lebendig. Heute und morgen sind zwölf Gruppen unterwegs und sammeln für Schulprojekte im indischen Uttar Pradesh.
Christoph Hirtler
Eine Bürgler Sternsingergruppe 2016 unterwegs auf dem Biel. (Bild: Christof Hirtler (Bürglen, 6. Januar 2016))

Eine Bürgler Sternsingergruppe 2016 unterwegs auf dem Biel. (Bild: Christof Hirtler (Bürglen, 6. Januar 2016))

Christoph Hirtler

redaktion@urnerzeitung.ch

«Der legendäre ‹Beck Brosi› vom Urnerboden war mein Grossvater», erzählt Karl Gisler. «Mein Vater Josef, aufgewachsen auf dem Urnerboden, eröffnete in Bürglen die Bäckerei Gisler, die ich mit meiner Frau Maria von meinen Eltern übernahm und später mit meinem Bruder Josef bis 2002 führte.

Tausende Dreikönigskuchen hat Karl Gisler in seinem 30-jährigen Berufs­leben gebacken, sechs-, acht- und zehnteilige. Nie habe eine Dreikönigsfigur gefehlt. Geblieben ist seine Faszination für Traditionen, Brauchtum und für die Musik. Seit Jahren leitet er einen kleinen Chor, spielt Keyboard und ist einer der Organisten in der Pfarrkirche Bürglen. Zwölf Jahre lang war Karl Gisler mit seiner Frau Maria für die Organisation des Sternsingens Bürglen verantwortlich.

Sternsingen in Bürglen neu belebt

Anfang 2000 drohte der Brauch in Bürglen zu verschwinden, nur noch eine Gruppe von Sternsingern war unterwegs. «Das tat mir weh, dieser Brauch durfte einfach nicht untergehen», erzählt Karl Gisler. Deshalb habe er alles unternommen, um das Sternsingen in Bürglen neu zu beleben. «Mit Flyern und Plakaten wäre dies kaum gelungen, ich musste die Kinder und Jugendlichen selber überzeugen.» 2004 nahm er mit der Schulleitung Kontakt auf und erhielt die Erlaubnis, den Schülern der 3. bis 6. Klasse das Projekt Sternsingen Bürglen vorzustellen und sie zum Mitmachen zu motivieren. Dies gelang – und es ging stetig aufwärts. «2005 haben bereits 35 Kinder mitgemacht, im folgenden Jahr waren es schon 50, im dritten Jahr über 80», sagt Maria Gisler. Zwischen Weihnachten und Neujahr gab es jeweils viel Arbeit: Mehrmals nähte sie mit der Schneiderin Marie-Theres Schuler Kleider und Kopfbe­deckungen.

Kinder sind über Spendenaktion informiert

Partner des Sternsingens in Bürglen ist das katholische Hilfswerk Missio, das mit dem gesammelten Geld der Schweizer Sternsingerinnen und Sternsinger seit 1989 weltweit Projekte zu Gunsten benachteiligter Kinder und Jugendlicher unterstützt. Mit der Sammlung 2018 fördert Missio im Kampf gegen die Kinderarbeit Schulprojekte im indischen Uttar Pradesh. Es ist Karl Gisler ein grosses Anliegen, die Sternsinger über die aktuelle Spendenaktion zu informieren und mit ihnen die Lieder zu proben.

Pfarrer segnet Sternsingergruppen

Heute Freitag, 5. Januar, 16 Uhr, segnet Pfarrer Wendelin Bucheli die Sternsingergruppen in der Kirche und sendet sie aus. Unterwegs sind sie heute ab 16.30 Uhr und morgen ab 16 Uhr. Die Routen findet man auf der Website der Pfarrei Bürglen (www.buerglen.ch/pfarrei/allgemeines). Begleitet werden die Drei Könige vom Sternträger und weiteren Sängerinnen und Sängern sowie von zwei erwachsenen Personen. Mit Kleinbussen fahren sie, ausgerüstet mit einer Zwischenverpflegung (Mutschli und Schoggistängeli), Liederheften, Kreiden, Sammelbüchsen und Segensklebern in die diversen Bürgler Quartiere. Mit ihren Liedern bringen die Sternsinger den Menschen Glück und Segen für das neue Jahr, sammeln für benachteiligte Kinder und befestigen einen Kleber mit dem Segen «Christus Mansionem Benedicat» (CMB = Christus segne dieses Haus) und der Jahreszahl auf der Haustüre.

Morgen Freitagabend um 19 Uhr begeben sich die Sternsingerkinder mit ihren Begleitpersonen zum Gottesdienst in die Pfarrkirche Bürglen. «Nach dem traditionellen Schlussfoto gibt’s anschliessend für alle Kinder im Schulhaus Hotdogs und Getränke. Es wird viel erzählt und gelacht», freut sich Karl Gisler auf das Zusammentreffen. «Diese gemeinsame Abschlussfeier ist uns wichtig. Wir danken den Kindern, sie leisten sehr viel, sind über sechs Stunden unterwegs. Und jedes Jahr sammeln unsere Sternsinger rund 12000 Franken.»

Die Gislers haben die Nachfolge geregelt

Im Jahr 2017 durften Karl und Maria Gisler die Gesamtleitung des Bürgler Sternsingens an Claudia Gisler, Hanni Gisler, Ruth Gehrig und Priska Röthlin weitergeben. «Wir sind sehr glücklich, dass diese vier Frauen mit viel Engagement die Tradition weiterführen», freut sich Maria Gisler.

Dank Maria und Karl Gisler-Geser gibt es zum Jahresbeginn ein lebendiges Bürgler Brauchtum. (Bild: Christof Hirtler (Bürglen, 27. 12. 2017))

Dank Maria und Karl Gisler-Geser gibt es zum Jahresbeginn ein lebendiges Bürgler Brauchtum. (Bild: Christof Hirtler (Bürglen, 27. 12. 2017))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.