Urner Fussball-Junioren erleben in Bellinzona fünf Tage Sport und Spass

Auch in diesem Jahr gingen der FC Altdorf und FC Flüelen gemeinsam für eine Woche ins Juniorenlager. An den fünf Tagen wurde viel trainiert, doch auch der Spass kam nicht zu kurz.

Drucken
Teilen
Die Vereine FC Altdorf und FC Flüelen absolvierten ein gemeinsames Juniorenlager in Bellinzona. (Bild: PD)

Die Vereine FC Altdorf und FC Flüelen absolvierten ein gemeinsames Juniorenlager in Bellinzona. (Bild: PD)

Da waren sie also wieder, die in grünen und gelb-schwarzen Trainern gekleideten Urner Fussballer in Bellinzona. Für eine Woche gehörte die moderne Tessiner Trainingsinfrastruktur wieder den beiden Fussballvereinen FC Altdorf und FC Flüelen. Rund 65 Nachwuchsstars und 14 Trainer und OK-Mitglieder nutzen die perfekten Wetter und Platzbedingungen vor Ort für eine Lagerwoche.

Die bereits länger existierende Zusammenarbeit der beiden Vereine bewährt sich, dies zeigen nicht zuletzt die zahlreichen ehemaligen FC-Flüelen-Spieler in Reihen der Gelb-Schwarzen. Von Rivalität keine Spur – gemeinsam machten alle Teilnehmer das Lager zu einem weiteren Saisonhighlight.

Leiter besiegen die Teilnehmer

Nach kurzer Carfahrt durch den Gotthardtunnel am Montag, 15. Oktober, startete der erste Lagertag mit einem Mittagessen. Einmal mehr wurde die Urner Delegation die ganze Woche vom lokalen Küchenteam verwöhnt. Danach ging es in vier nach Alter und Stärke eingeteilten Mannschaften für die erste Trainingssession auf die benachbarten Fussballplätze. Gefeilt wurde an Technik und Taktik – doch auch der Spass kam zu keinem Zeitpunkt zu kurz. Bereits am ersten Abend wurden zwei Trainingsspiele absolviert. Am Abend wurde gemeinsam das Spiel Schweiz gegen Island geschaut.

Am Dienstag ging es sowohl am Morgen wie auch am Nachmittag auf die Trainingsplätze. Nach zwei intensiven, zweistündigen Trainingsblöcken stand ein weiteres Trainingsspiel auf dem Programm. Dann folgte das eigentliche Highlight: Beim Spiel «Schlag den Leiter» massen sich die Teilnehmer gegen die Leiter. Bei zwölf Spielen waren viel Geschicklichkeit und auch etwas Taktik gefragt. Angespornt von zuletzt zwei Niederlagen gewannen die Leiter diesen Vergleich.

Geschicklichkeit und Spass wurden im Trainingslager kombiniert. (Bild: PD)

Geschicklichkeit und Spass wurden im Trainingslager kombiniert. (Bild: PD)

Rekordzahl an Besuchern

Auch der Mittwoch startete früh, um 7.30 Uhr wurde gefrühstückt. Danach wurde erneut trainiert und am Nachmittag fand ein polysportives Turnier statt. Gleichzeitig traf eine Rekordzahl an Besucher ein und nahm selbst einen Augenschein vom Lagerleben und genoss das warme Wetter und den Apéro. Kurz nach 17 Uhr starte noch das letzte Trainingsspiel.

Am Donnerstagvormittag wurde ein letztes Mal trainiert. Alle holten sich den letzten Schliff für das grosse Fussballturnier am Nachmittag. In gemischten Gruppen aus Teilnehmern und Leitern wurde um Ruhm und Ehre und um die Krone des Turniersiegers gekämpft. Am Abend gab es nach der traditionellen Grillade zum Abschluss ein Doppel-Ping-Pong-Turnier mit speziellem Spielplan, sodass auch die Verlierer mehrmals zum Zug kamen. Und dann war schon wieder Freitag. Die Zeit verging wie im Flug und glücklicherweise auch ohne nennenswerte Verletzungen. (ry)