Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Altdorf: «Trampojaa» war ein Erfolg

Drei Tage lang wurde die Winkelturnhalle von Jugendlichen in Beschlag genommen. Es wurde viel gehüpft und gesprungen.
Die Jugendlichen konnten sich am vergangenen Wochenende in der Winkelturnhalle so richtig austoben. (Bild: Simon Imhof)

Die Jugendlichen konnten sich am vergangenen Wochenende in der Winkelturnhalle so richtig austoben. (Bild: Simon Imhof)

Vom Freitag, 21. September, bis am Sonntag, 23. September, fand in der Winkelturnhalle in Altdorf der Trampolinanlass «Trampojaa» statt. Der Name des Events ist vom Wort «Trampolin» und «OJAA», der Abkürzung für offene Jugendarbeit Altdorf, abgeleitet. Kinder und Jugendliche hatten bei diesem Anlass die Gelegenheit, ein Wochenende lang das Trampolinspringen in der Winkelturnhalle auszuprobieren.

Die Idee des Anlasses ist beim Jugendmitwirkungstag im vergangenen Mai entstanden. Seither hat eine Projektgruppe die Idee einer Trampolinhalle aufgenommen und mithilfe der offenen Jugendarbeit Altdorf weiterverfolgt. Da es ein langer Prozess ist, eine geeignete permanente Halle zu finden, hat sich die Projektgruppe entschlossen – sozusagen als Zwischenschritt bis zu einer permanenten Halle – ein Wochenende lang die Winkelturnhalle zu mieten und dort verschiedene grosse Trampoline und Hüpfburgen aufzustellen.

Über 150 Eintritte wurden verzeichnet

Ab Freitagnachmittag konnten dann Kinder und Jugendliche die Trampoline und Hüpfelemente ausprobieren. Es wurde gehüpft, gesprungen und viel geschwitzt. Der Anlass wurde ein Erfolg. Für 5. Franken pro Tag konnte den ganzen Tag lang gehüpft werden. Über 150 Eintritte konnten über die drei Tage verbucht werden, heisst es in einer Mitteilung der Jugendarbeit Altdorf. Es gab zwei knapp 5 Meter grosse Trampoline, eine Hüpfburg mit Rutschbahn und eine Hindernisbahn.

Jugendliche erleben Prozess von der Idee bis zur Umsetzung

Das Wichtigste für die offene Jugendarbeit Altdorf, welche die Projektgruppe in der Umsetzung begleitet hat, ist, dass die Jugendlichen den ganzen Prozess von der Idee bis zur Umsetzung miterleben konnten. Laut der Jugendarbeit Altdorf sei ebenfalls wichtig gewesen, dass die Jugendlichen mit dem Anlass ein Erfolgserlebnis verbuchen konnten. «Das bestärkt die Jugendlichen in der positiven Erfahrung, dass sie in der Lage sind, ihre Ideen und Projekte für ihren Wohnort zu realisieren mit der Unterstützung von Erwachsenen», schreibt die Jugendarbeit. Die jugendliche Projektgruppe hat gelernt, was alles hinter der Organisation eines so grossen Anlasses steckt. Die Projektgruppe – die aus Schülern zwischen der 5. Klasse bis zur 1. Oberstufe bestand – hat das ganze Wochenende tatkräftig mitgeholfen.

Die Jugendlichen sind bestärkt in der Idee, dass sich eine permanente Trampolinhalle lohnen würde. An der Idee für eine Trampolinhalle wird festgehalten. Nun kann die Suche nach einer geeigneten Halle weitergehen. (pd/pz)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.