Trinkwasser soll für Urner gratis bleiben

Erstmals regelt die Korporation Uri in einem Gesetz, wie das Wasser im Kanton genutzt werden darf. Wasser soll auch in Zukunft für die Urner gratis bleiben.

Drucken
Teilen
Die Vorlage enthält auch Bestimmungen über die Nutzung für Trinkwasser. (Bild: Archiv Neue UZ)

Die Vorlage enthält auch Bestimmungen über die Nutzung für Trinkwasser. (Bild: Archiv Neue UZ)

Die Korporation Uri will die Wassernutzung neu mit einem Gesetz regeln. Der Engere Rat hat eine entsprechende Vorlage verabschiedet. Im Gesetz wird die Nutzung des Wassers für den täglichen Gebrauch sowie die Erteilung von Konzessionen geregelt. Demnach soll das Trink-, Lösch- und Notwasser für die Urner auch in Zukunft kostenlos bleiben.

Das Gesetz sieht weiter vor, dass Kleinwasserkraftwerke auch weiterhin keinen Zins bezahlen sollen. Heute bezahlen diese eine einmalige Pauschalgebühr. Die Korporationsgemeinde entscheidet am 15. Mai über die Vorlage.

rem

Korporation Uri

Die Korporation Uri hat als grösste Grundbesitzerin auch die meisten Quellen im Kanton. Fast 99 % der Urner Energieproduktion stam­men aus der Wasserkraftnutzung von Kantons- und Korporationsgewässern, mit einer Jah­resproduktion von rund 1'550 GWh.