Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Trotz Absage: Zentralschweizer führen Umzug in Vevey durch

Am Samstag, 27. Juli, war an der Fête des Vignerons Tag der Zentralschweizer Kantone. Die Tellspielgesellschaft begleitete die Urner.
Zwölf Mitglieder der Tellspielgesellschaft spielten am vergangenen Samstag an der Fête des Vignerons in Vevey.Bild: PD (Vevey)

Zwölf Mitglieder der Tellspielgesellschaft spielten am vergangenen Samstag an der Fête des Vignerons in Vevey.Bild: PD (Vevey)

(pd/jb) Im Rahmen der Präsenz der Zentralschweizer Kantone an der Fête des Vignerons in Vevey begleitete am Samstag, 27. Juli, ein gutes Dutzend Tellspieler die Urner Regierungsratsdelegation in die Westschweiz. Die Urner trotzten dem unsicheren Wetter und liessen sich von der einmaligen Atmosphäre des Winzerfestes begeistern.

Die Fête des Vignerons in Vevey, mittlerweile immaterielles Weltkulturerbe der Unesco, findet nur gut alle 20 Jahre statt. Umso grösser ist der Aufwand, den die Winzer des ebenfalls zum Weltkulturerbe gehörenden Lavaux für ihr Fest betreiben. Auf dem ausgedehnten Marktplatz in der Mitte der Stadt am See steht über den Sommer eine Arena für 20'000 Gäste, die jeden Abend mit einem farbenfrohen Spektakel, imposanten Bildern und mystischen Klängen verzaubert werden.

Tellspiel vermochte die Zuschauer zu begeistern

Nicht weniger als insgesamt 5500 Mitwirkende in grandiosen und aufwendig gestalteten Kostümen leisten bei dieser einmaligen Aufführung mit optischen und klanglichen Effekten ihren Beitrag. Nicht nur der engere Marktplatz, sondern die ganze Stadt zeigt sich dabei in Feststimmung.

Der Tag der Zentralschweizer Kantone und des Tessins begann in Vevey am vergangenen Samstag um 11 Uhr mit einem Begrüssungsumzug entlang der Promenade. Gruppen in historischen Gewändern und Kostümen aus dem Tessin, Luzern, Ob- und Nidwalden, Zug und Schwyz zogen vorbei am begeisterten Publikum.

Die Urner Delegation wurde von Landammann Roger Nager, Regierungsrat Urs Jannett, Standesweibel Karl Kempf und Landschreiber Willy Lussmann angeführt. Auf sie folgten die Mitwirkenden der Tellspielgesellschaft Altdorf. Neben dem Stier von Uri und umgeben von den Marktfrauen liefen die Familie Tell, Vogt Gessler mit seinen Schergen und schliesslich die drei schwörenden Eidgenossen mit. Die Szenen des Tellspiels vermochten zu begeistern. So sehr, dass es selbst für die gestanden Tellspieler unerwartet war.

Die welsche Willkommenskultur wurde in vollen Zügen gelebt und liess noch mehr für den offiziellen Umzug am Nachmittag erwarten. Noch während des Mittagessens erreichte die Delegation jedoch die Nachricht, dass sowohl Umzug als auch die Vorstellung am Abend aufgrund des stürmischen und unberechenbaren Wetters abgesagt wurden.

Innerschweizer stört unsicheres Wetter nicht

Dies tat der Stimmung keinen Abbruch. Kurzfristig entschieden sich die Luzerner und Urner, zumindest einen Umzug im kleinen Rahmen durchzuführen. Der spontane Umzug mit der Luzerner Marching Band, der Safranzunft und der Urner Tellspielgesellschaft wurde vom Publikum dankbar entgegengenommen, zumal sich das Wetter nach einem heftigen Regenguss wieder versöhnlich zeigte.

Nach dem gemeinsamen Ausflug in die Stadt liessen sich die Urner, Luzerner und Obwaldner Delegationen von der welschen Gelassenheit und Feststimmung anstecken.

Bis am 11. August finden bei guter Witterung fast täglich Aufführungen statt. Informationen zum Programm und Tickets sind auf www.fetedesvignerons.ch/de zu finden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.