Urner Turner freuen sich aufs «Eidgenössische»

An der Delegiertenversammlung des Urner Turnverbandes konnten zahlreiche erfolgreiche Sportler geehrt werden. Der Mitgliederbestand ist auf 2598 gestiegen, darunter sind 83 neue Jugendliche. Das nährt Hoffnung auf eine erfolgreiche Turnerzukunft.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen
Präsidentin Connie Gamma übergab dem Ehrengast Thomas Jäger ein Glas Urner Bienenhonig. (Bild: Paul Gwerder (Erstfeld, 3. November 2018))

Präsidentin Connie Gamma übergab dem Ehrengast Thomas Jäger ein Glas Urner Bienenhonig. (Bild: Paul Gwerder (Erstfeld, 3. November 2018))

57 Delegierte von 15 Vereinen, darunter fünf Gäste, sind zur 23. Delegiertenversammlung des Urner Turnverbandes (UTV) ins Pfarreizentrum nach Erstfeld gekommen. Zahlreiche Helfer des Turnvereins Erstfeld sorgten dafür, dass es ihren Gästen an nichts fehlte.

Als ältesten Teilnehmer begrüsste Präsidentin Connie Gamma das 97-jährige Ehrenmitglied Walter Stadler. Die Mitgliederzahl des UTV stieg im vergangenen Jahr um 42 Personen auf insgesamt 2598 Turnerinnen und Turner. Das sind zwar 41 Erwachsene weniger. Umso erfreulicher ist jedoch der Beitritt von 83 Jugendlichen. «Leider hat sich der Frauenturnverein Altdorf entschieden, aus dem UTV auszutreten», hielt Gamma fest. Einer der Gründe sei die schwierige Besetzung des Vorstandes gewesen. Damit sind heute noch 19 Vereine dem UTV angeschlossen.

20 Turnerinnen und Turner geehrt

Folgende erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler wurden an der Delegiertenversammlung des Urner Turnverbands geehrt: Andrea Gerber, Jaqueline Fedier, Sabrina Siegenthaler und Fabienne Fedier vom TV Amsteg; die Nationalturner Luca Gisler, Kilian Arnold und Matthias Herger; von der Ringerriege Schattdorf Lars Epp, Fabian Zgraggen, Peter Zberg, Nicolas Christen, Anja Epp, Simon Gerig, Michi Epp, Thomas Epp, Kilian Zberg, Sven Gamma und Renato Kempf; sowie die Turnerinnen Carmen Arnold und Luzia Epp vom Damenturnverein Schattdorf. (gw)

Kantonale Kurse wurden wieder aufgenommen

«Eines meiner Ziele für das Jahr 2018 war die Wiederaufnahme von kantonalen Kursen», hielt Präsidentin Gamma fest. Und konnte von einem Erfolg berichten: TK-Präsident Manuel Stöckli konnte nach langer Zeit wieder einen Kurs für die Turnenden anbieten.

In ihrem zweiten Jahr als Präsidentin versuchte Gamma so viele Generalversammlungen der verschiedenen Vereine wie möglich zu besuchen. «Für mich ist es wichtig, herauszufinden, was für unseren Verband machbar ist und was nicht, und welche Bedürfnisse die Leiterinnen und Leiter der Vereine haben», schilderte die Präsidentin. Sie freue sich auf die vielen tollen Augenblicke an verschiedenen Orten bei den Vereinen im nächsten Jahr.

Erfreuliche Zahlen präsentierte Kassier Lukas Thürig. Er konnte von einem Gewinn von 1567 Franken berichten, dies bei einem Ertrag von 131295 Franken. Das Vereinsvermögen stieg auf 37404 Franken, die Jahresbeiträge bleiben unverändert.

Ein grosser Erfolg im vergangenen Jahr war der alljährliche Jugitag, der vom TV Schattdorf organisiert wurde. Dieses Jahr nahmen über 400 Kinder an diesem beliebten Anlass teil und kämpften um die besten Plätze.

Die erfolgreichen Urner Nationalturner: (von links) Luca Gisler, Matthias Herger und Kilian Arnold. (Bild: Paul Gwerder (Erstfeld, 3. November 2018))

Die erfolgreichen Urner Nationalturner: (von links) Luca Gisler, Matthias Herger und Kilian Arnold. (Bild: Paul Gwerder (Erstfeld, 3. November 2018))

Insgesamt betätigen sich über 800 Mädchen und Jungen in einer der zahlreichen Jugendriegen des Kantons. Dies ist für die Zukunft des UTV von zentraler Bedeutung, denn die Jugend ist die Zukunft, und ohne einen Breitensport wird es auch keinen Spitzensport geben.

Verband ist auf dem richtigen Weg

«Ihr macht etwas richtig, wenn der UTV dieses Jahr über 80 Jugendliche mehr in den Vereinen hat», sagte Ehrengast Thomas Jäger vom Zentralvorstand und zugleich Wettkampfleiter des Eidgenössischen Turnfestes (ETF) vom 13. bis am 23. Juni 2019 in Aarau. Jäger ist bereits zum zweiten Mal Wettkampfleiter, die Vorfreude auf dieses gigantische Fest sei für ihn riesig, wie er sagte.

Rund 70'000 Turnerinnen und Turner und insgesamt etwa 150'000 Besucher werden am «Eidgenössischen» erwartet. Das Budget beträgt 20 Millionen Franken. 8000 Helferinnen und Helfer werden für einen reibungslosen Ablauf für den Wettkampf in den insgesamt 108 Disziplinen besorgt sein. «Nützt diese einmalige Chance», forderte der Wettkampfleiter die Urner auf, «denn die Emotionen und das Feuer sind entfacht.» Er erwarte mindestens zehn Urner Vereine mit ihren gelben Fahnen am Turnfest.

Die Höhepunkte im nächsten Jahr sind aus sportlicher Sicht neben dem «Eidgenössischen» der Alpencup vom 9./10. März, der Jugitag vom 8. Juni und nach dem Uristier-Cup im August/September die 26. Urner Abendläufe in Seedorf. «Das persönliche Highlight für mich ist die Gymnaestrada im österreichischen Dornbirn vom 7. bis 14. Juli», sagte die Präsidentin abschliessend.