U19-Fussballnati besucht das Rütli

Die jungen Schweizer Fussballer haben sich in Seelisberg auf die U19-Fussball-Europameisterschaft vorbereitet.

Christoph Näpflin
Hören
Drucken
Teilen
Die U19-Nationalmannschaft in Seelisberg, hoch über der Rütliwiese, am Teambildungsanlass.

Die U19-Nationalmannschaft in Seelisberg, hoch über der Rütliwiese, am Teambildungsanlass.

Bild: Christoph Näpflin (9. März 2020)

Vom 25. bis 31.März spielt die Schweizer U19-Fussballmannschaft in Holland ihr Eliterundenspiel gegen Gastgeber Niederlande sowie Tschechien und Finnland in der Gruppe 7. Ab dem 19.Juli sind die Besten jeder Gruppe in Nordirland zur Austragung der diesjährigen U19-Fussball-Europameisterschaft in Einsatz. Nebst einem intensiven Training besuchten am vergangenen Montag die jungen Fussballspieler Seelisberg im Rahmen eines Teambildungsanlasses.

Auch ein Besuch auf der Rütliwiese, die den meisten Teilnehmern unbekannt war, gehörte zum Programm. «Wir wollen die Wertidentifikation unser Spieler vertiefen und die Gelegenheit nutzen, das Wissen über die Schweiz aufzufrischen», erklärte SSF-Nachwuchstrainer Johann Vogel den Grund des Besuches im Hotel Bellevue in Seelisberg.

Mit guter Organisation und etwas Frechheit zum Sieg

Johann Vogel kann seine grosse Fussballerfahrung einbringen. Er absolvierte 94 Länderspiele für die Schweizer Fussballmannschaft und war an der Europameisterschaft 1996 und 2004 sowie an der Weltmeisterschaft 2006 dabei. Bis zum 8.März 2007 war er Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft. Der 43-jährige Abwehrspieler spielte für den Grasshoper Club Zürich sowie für den niederländischen Supercupsieger PSV Eindhofen. Er spricht sechs Sprachen.

Die meisten Spieler der U19-Fussballnati sind bei einem Schweizer Club im Einsatz. Aufgrund des aktuellen Spielverbots in der Schweiz können sie sich im Moment nur mit intensivem Training auf ihren europäischen Einsatz vorbereiten. «Wir hoffen, dass wir vor unserem Einsatz in Holland nochmals spielen können. Unsere Gegner kennen noch keine Spielverbote in ihren Ländern und sind uns so in diesem Punkt etwas voraus», erläutert Vogel die aktuelle Situation. Er ist aber überzeugt, dass mit einer guten Organisation ein Gruppensieg möglich ist. «Wir müssen nur frech genug sein und kreativ sowie innovativ spielen», lautet sein Erfolgsrezept. Mit einem gut organisierten Aufenthalt in Seelisberg leistet Hüttenwart Erich Amstad vom Hotel Bellevue seinen Beitrag. Er motivierte die jungen Fussballspieler mit einem besonderen Geschenk und dem Motto «Wir machen uns gemeinsam auf die Socken».