Realp: Über 30 Jugendliche zeigen beim Langlauflager vollen Einsatz

Bei einem Skicross-Wettkampf zum Abschluss ging es neben dem technischen Können auch um Geschicklichkeit und Koordination.

Josef Mulle
Hören
Drucken
Teilen
Diese Übung mit dem Ball hat es in sich.

Diese Übung mit dem Ball hat es in sich.

Bild: PD

Die äusseren Bedingungen waren während der Lagertage vom 26. Dezember bis 30. Dezember etwas gemischt, dennoch konnte das von den beiden Leitern, Roger Gisler und Cheftrainer Roman Bricker zusammengestellte Ausbildungsprogramm wie geplant durchgeführt werden. So erhielten die über 30 Nachwuchslangläuferinnen und -läufer auf den bestens präparierten Loipen in Realp Detailunterricht, sowohl in der Skating wie auch in der klassischen Technik.

Bei den Anfänger- und jüngeren Schülerkategorien stand noch vor allem der spielerische Aspekt im Vordergrund. Die älteren Jugendlichen arbeiteten ihrerseits an der Verbesserung der persönlichen Ausdauer, sowie an der Vorbereitung auf die kommenden wichtigen Wettkämpfe, wurden aber auch immer wieder in die spielerischen Wettbewerbe integriert, wie Biathlonwettkampf oder Nachtlanglauf mit Wurst grillieren. Videoanalysen, Erholung und Pflege der Kameradschaft, und damit Förderung des Teamgeistes, waren die Schwerpunkte der abendlichen Tätigkeiten.

Heikler Service in voller Fahrt.

Heikler Service in voller Fahrt.

Bild: PD

Neuer Leiter bewies einen guten Einstand

Für das leibliche Wohl und damit ebenfalls für gute Stimmung im Lager sorgte die Küchenbrigade unter der Leitung von Barbara Schuler und Sonja Frei. Dies bestätigt auch Julia Gisler, A-Kader Urner Skiverband, die als Tages-Chronistin alle Mittagessen mit dem Prädikat «lecker» auszeichnete.

Als Lagerabschluss und damit auch eigentlicher Höhepunkt des fünftägigen Events gilt jeweils der Skicross-Wettkampf, der in diesem Jahr zum ersten Mal vom neuen Leiter Jugendcup Urs Gisler, organisiert und durchgeführt wurde. In diesem polysportiven Wettkampf werden jeweils alle Elemente eingebaut, die während der Lagerzeit gespielt oder trainiert wurden. Neben dem technischen Können waren Geschicklichkeit und Koordination gefragt, sodass es in der Rangliste auch zu Überraschungen kommen konnte. Für zusätzlichen Spass und Loipengaudi sorgten zudem die zahlreichen Gäste – in Hauptsache die Eltern der Lagerkinder –, die spontan an dem Wettkampf teilnahmen. Im Grossen und Ganzen waren es aber doch die Akteure mit Rennerfahrung, die oben ausschwangen.

Floorball auf Schnee, keine leichte Angelegenheit.

Floorball auf Schnee, keine leichte Angelegenheit.

Bild: PD

Sowohl Roman Bricker als auch Roger Gisler zeigten sich sehr zufrieden mit dem gesamten Ablauf des Lagers, insbesondere aber mit dem tollen Einsatz beim abschliessenden Skicross.

Viel Lob für Organisation und für die Athleten

«Es war wiederum ein tolles Lager der Urner Nordischen, mit einer Toporganisation der Gesamtleitung. Ein grosses Lob gebührt aber auch den jungen motivierten Athletinnen und Athleten, und der gesamten Helferschar im Hintergrund», so das Statement von Tino Walker, Chef Nordisch Urner Skiverband.

Auch die Gäste versuchten sich auf dem Parcours.

Auch die Gäste versuchten sich auf dem Parcours.

Bild: PD