Arbeit von über 200 Freiwilligen des SRK Uri wird mit Spende verdankt

Die vielfältige Freiwilligenarbeit des Urner Kantonalverbands des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) in Zeiten des Coronavirus wird unterstützt mit einer Spende von über 5000 Franken von UBS Altdorf.

Drucken
Teilen
Marika Aschwanden, Geschäftsleiterin des SRK Uri, bedankt sich bei Beat Stadler, Leiter der Geschäftsstelle UBS Altdorf, für die Spende.

Marika Aschwanden, Geschäftsleiterin des SRK Uri, bedankt sich bei Beat Stadler, Leiter der Geschäftsstelle UBS Altdorf, für die Spende.

Bild: PD

(pd/RIN) In Zeiten der Coronaausnahmesituation ist eine grosse Solidarität über Generationen hinweg zu spüren. Seit dem «Lockdown» haben sich über 200 Freiwillige beim SRK Uri gemeldet und sich bereit erklärt, Besorgungen für Kranke, Behinderte und Menschen über 65 Jahre zu erledigen, wie der Urner Kantonalverband des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) in einer Mitteilung schreibt. Die Freiwilligen kaufen Lebensmittel ein oder holen Medikamente und bringen diese zu den Personen, welche zurzeit zu Hause bleiben sollten. Dabei werde grosser Wert darauf gelegt, dass kein direkter Kontakt entsteht. Die Aufträge werden telefonisch entgegengenommen und die Administration erledigt das SRK Uri. Ebenso übernehme das SRK Uri in dieser Zeit der Krise die Fahrspesen der Freiwilligen.

Obwohl sich der Aufbau und die Organisation des neuen Besorgungsdienstes als eine schöne und erfüllende Aufgabe darstelle, sei dies doch mit erheblichen Mehrkosten für das SRK Uri verbunden, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Umso mehr freuen sich die Verantwortlichen beim Urner Kantonalverband, dass UBS Altdorf diesen Dienst mit einer Spende von 5000 Franken unterstützt. «Mit der schnellen und unbürokratischen Hilfe würdigt UBS Altdorf mit diesem überaus solidarischen Zeichen die wertvolle Freiwilligenarbeit und hilft, die Not der von der Covid-19-Pandemie betroffenen Personen im Kanton Uri zu lindern», hält das SRK Uri in ihrer Mitteilung fest.