Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Über 200'000 Franken für Fussgängerbrücke in Uri gesammelt

Die Verlängerung hat sich im wahrsten Sinne des Wortes ausgezahlt: Bei der Online-Sammlung für den Bau einer Fussgängerbrücke über die Reuss bei Erstfeld UR sind die benötigten 200'000 Franken zusammengekommen.
Jetzt geht es um die Wurst für das Projektteam: (von links) Stefan Rohrer, Josef Zgraggen und Peter Ziegler. (Bild: Urs Hanhart, Erstfeld, 28. September 2018)

Jetzt geht es um die Wurst für das Projektteam: (von links) Stefan Rohrer, Josef Zgraggen und Peter Ziegler. (Bild: Urs Hanhart, Erstfeld, 28. September 2018)

(sda) Die Frist des Crowdfundings für den Bau einer Fussgängerbrücke über die Reuss bei der Gotthard-Raststätte ist am Donnerstagabend abgelaufen. Bei der Online-Sammlung für die sogenannte «Ryyssboogebrugg» haben die Initianten innerhalb von fünf Monaten über 210000 Franken Spendenzusagen erhalten.

Von der Raststätte zum Höhenweg

Geplant ist die Brücke an der Gemeindegrenze zwischen Erstfeld und Schattdorf zwischen der Raststätte und einem markanten Felskopf auf der westlichen Talseite. Sie schafft eine Verbindung zum Wanderweg, der am linken Ufer der Reuss von Erstfeld nach Attinghausen führt.

Das Projekt des Vereins Gottardo Wanderweg kostet insgesamt rund 650000 Franken. Für den Fehlbetrag von 400000 Franken erklärte sich die Raststätte bereit, den Crowdfunding-Betrag zu verdoppeln, woraus das Sammelziel von 200000 Franken resultierte.

Fristverlängerung hat sich ausbezahlt

Ursprünglich hätte das Geld Ende 2018 beisammen sein sollen, die Verantwortlichen verlängerten damals aber die Frist, weil weitere Spenden in Aussicht gestellt worden waren, die aber nicht bis Ende Jahr getätigt werden konnten. Die Fristverlängerung hat sich also im wahrsten Sinne des Wortes ausgezahlt.

So könnte die «Ryyssboogebrugg» dereinst aussehen. (Visualisierung: PD)

So könnte die «Ryyssboogebrugg» dereinst aussehen. (Visualisierung: PD)

Bei der «Ryyssboogebrugg» handelt es sich um eine sogenannte Spannbandbrücke. Sie besteht aus parallelen Seilen, die über den Fluss gespannt werden und auf die ein Gehbelag gelegt wird. Erstellt wird sie von der Churer Firma Conzett Bronzini Partner AG.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.