Über 30 Urner Holzfiguren machen Optikergeschäft zum Blickfang

Sie stehen zwischen Brillenfassungen und sind ein echter Hingucker: Holzschnitzer Max Gisler stellt zum ersten Mal seine Figuren beim Altdorfer Optiker Kündig & Sélébam aus.

Drucken
Teilen
Max Gisler stellt seine Figuren aus Holz mitten in Altdorf aus.

Max Gisler stellt seine Figuren aus Holz mitten in Altdorf aus.

Bild: PD

(RIN) Ein Bär mit aufgestellten Ohren schaut einen direkt an. Hinter ihm steht ein Zwerg, der freundlich lächelt. Zwischen Brillen liegt ausgestreckt eine Echse in Holz geschnitzt – der Föhn hatte einen Ahornbaum aus seinen Wurzeln gerissen, Max Gisler fand den Stamm und schnitzte eine grosse Echse aus einem Stück heraus. Der Spirgner fertigt leidenschaftlich gerne Skulpturen, Tierfiguren, Fabelwesen und noch viel mehr aus Holz an. «Künstler würde ich mich nicht nennen, es ist ein grosses Hobby von mir», sagt der 67-Jährige bescheiden. Seit er pensioniert ist und sein Schreinereigeschäft J. Gisler und Söhne AG weitergeben konnte, schnitzt er das ganze Jahr. Zum allerersten Mal sind nun einige seiner Figuren ausgestellt.

Über 30 Unikate aus Holz von Max Gisler machen derzeit die Schaufenster von Kündig und Sélébam zu einem echten Hingucker. Wie aber kam es überhaupt zu dieser speziellen Kombination von Brillen und Holzfiguren? «Durch die Tochter von Max Gisler, die bei uns tätig ist, erfuhr ich von den wunderbaren Werken des Spirgners. Nachdem wir bereits einmal seine Krippen ausgestellt hatten, machen wir nun mit den Figuren weiter», freut sich Walter Sélébam. Dass die Werke des Spirgner Holzschnitzers gerade jetzt ausgestellt sind, hat aber noch einen weiteren Grund: Wegen Corona sind all jene Märkte, an denen Max Gisler mit seinen Figuren teilnehmen würde, abgesagt. «Bei Kündig & Sélébam habe ich die Gelegenheit, meine Figuren verkaufen zu können, das ist natürlich genial», betont der Holzschnitzer.

Die Skulpturen machen die Schaufenster bei Kündig & Sélébam derzeit zum echten Hingucker.

Die Skulpturen machen die Schaufenster bei Kündig & Sélébam derzeit zum echten Hingucker.

Bild: PD

«Freuen uns, dass wir einheimischen Holzschnitzer unterstützen können»

Stunden, meistens sogar Tage verbringt Max Gisler jeweils damit, seine wunderbaren Skulpturen in reiner Handarbeit zu schnitzen. Kein Werk ähnelt dem andern, die Figuren entstehen zum grössten Teil aus Wurzeln und Baumstämmen, die der Urner im hiesigen Wald findet. «Es handelt sich dabei um Holz, das sonst im Wald liegenbleiben würde», erklärt er. Mit dem Stück Holz vor sich, einem Stift und Papier sowie seinen Ideen entstehen dann immer neue Ideen für seine Werke. Dass die Figuren nun mitten im Altdorfer Dorfkern erstmals bestaunt werden können, freut Walter Sélébam besonders: «Die Werke sind wunderbar und bereichern unser Geschäft ungemein. Wir freuen uns sehr, dass wir damit einen einheimischen Holzschnitzer unterstützen können», betont der ehemalige Inhaber des über 30-jährigen Optikergeschäfts mitten in Altdorf. Übrigens: Teuer seien die sorgfältig entstandenen Werke keineswegs, und das ist durchaus gewollt, wie Max Gisler betont: «Wie gesagt, ist das Holzschnitzen ein Hobby. Mir ist es viel wichtiger, dass die Figuren einen schönen Platz erhalten und Freude bereiten.»