Überparteiliches Urner Komitee stemmt sich gegen die Kündigungsinitiative

Vertreter der Urner FDP, CVP, SP und Grüne spannen zusammen, um sich für ein Nein der Kündigungsinitiative vom 27. September einzusetzen.

Drucken
Teilen

(RIN) Am 27. September stimmt die Schweiz über die sogenannte Kündigungsinitiative (Begrenzungsinitiative) ab. Sie verlangt das Ende der Personenfreizügigkeit und zieht die Kündigung der bilateralen Verträge I mit der Europäischen Union nach sich. Nun hat sich ein überparteiliches Urner Nein-Komitee formiert, dass sich gemeinsam gegen «eine Gefährdung des Exportlands Schweiz» und gegen «den Frontalangriff auf den Lohnschutz» einsetzt.

«Die Kündigungsinitiative der SVP verlangt das Ende der Personenfreizügigkeit», schreibt das Urner Komitee in der Mitteilung. Dieses Abkommen beinhalte das Recht für Schweizer und EU-Bürger, ihren Aufenthaltsort innerhalb der Staatsgebiete der Vertragsparteien frei zu wählen. Die Personenfreizügigkeit sei Bestandteil der bilateralen Verträge I mit der EU und kann nicht einzeln gekündigt werden. «Wird die Initiative angenommen, steht daher der bilaterale Weg an sich mit all seinen für die Schweiz massgeschneiderten Abkommen auf dem Spiel», heisst es in der Mitteilung. Es drohe laut dem überparteilichen Urner Komitee für das Exportland Schweiz bereits Ende April 2022 der Verlust einer diskriminierungsfreien Teilnahme am europäischen Binnenmarkt.

«Auch für Uri entscheidend für den Wohlstand der Bevölkerung»

René Röthlisbergr, Präsident Wirtschaft Uri.

René Röthlisbergr, Präsident Wirtschaft Uri.

Bild: Urner Zeitung

«Das wäre nicht nur für grössere Kantone wie Zürich oder Bern ein gewaltiger Verlust», sagt René Röthlisberger, Präsident Wirtschaft Uri. Auch für Uri sei der europäische Marktzugang entscheidend für den Wohlstand der Bevölkerung und den Erhalt der Arbeitsplätze. «Neben Kaffeekapseln und Autoteilen werden auch Industrieanlagen und weitere Güter aus unserem Kanton nach ganz Europa exportiert. Mehr als 48‘000 Tonnen Waren sind es jährlich», ergänzt Andreas Ruch, Präsident der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz sowie Inhaber der Ruch Metallbau AG. «Diese guten Beziehungen dürfen nicht aufs Spiel gesetzt werden.»

Ruedi Cathry, Präsident FDP Uri

Ruedi Cathry, Präsident FDP Uri

Bild: Urner Zeitung
Sylvia, Läubli, SP-Landrätin, Erstfeld

Sylvia, Läubli, SP-Landrätin, Erstfeld

Bild: Urner Zeitung

Die beiden Urner Wirtschaftsvertreter setzen sich gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertreter von FDP, CVP, SP und Grüne in einem überparteilichen Urner Komitee für ein Nein zur Kündigungsinitiative ein. «Der Schulterschluss gegen die SVP-Initiative ist wichtig für Uri», betont Ruedi Cathry, Präsident FDP Uri. «Denn auch in unserem Kanton tragen die Bilateralen I wesentlich zum Erhalt unserer Lebensqualität bei.» Sylvia Läubli, die sich ebenfalls im überparteilichen Nein-Komitee engagiert, untermauert die Argumentation gegen die Kündigungsinitiative aus sozialpolitischer Sicht: «Dank der bilateralen Abkommen verfügen wir heute über die Instrumente, um auch in tieferen Lohnsektoren Lohndumping zu unterbinden», so die Erstfelder SP-Landrätin. «Mit einem Nein bleiben die flankierenden Massnahmen und damit der Schutz der Löhne und Arbeitsbedingungen in der Schweiz erhalten. Valentin Schmidt, Vorstand Grüne Uri, ergänzt aus umweltpolitischer Perspektive: «Die Hebel für eine Senkung des Ressourcenverbrauchs und damit die Bekämpfung unserer gravierenden Umweltprobleme liegen nicht in der Zuwanderungspolitik.» Zu finden seien sie vielmehr in der Raumplanung, in der Energie- und Verkehrspolitik sowie in der Wirtschafts- und Landwirtschaftspolitik.

Beziehungen zu Nachbarstaaten sollen gepflegt werden

Simon Stadler, CVP-Nationalrat

Simon Stadler, CVP-Nationalrat

Bild: Urner Zeitung

«Gute Beziehungen zu unseren Nachbarstaaten bedeuten Sicherheit und Wohlstand. Die Kündigungsinitiative setzt das aufs Spiel», resümiert Simon Stadler. Der CVP-Nationalrat empfiehlt – wie auch Bundesrat und Parlament – den Urnerinnen und Urnern im Namen des überparteilichen Komitees die Ablehnung der Vorlage an der Stimmurne.